Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / Aktuelles / Aus dem Institut / Dr. Elmo Tempel erhält Wissenschaftspreis der Republik Estland
Drucken  

Dr. Elmo Tempel erhält Wissenschaftspreis der Republik Estland

28. Februar 2017. Die Auszeichnung erhielt Dr. Elmo Tempel, Forscher am Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) in der Abteilung „Kosmologie und großräumige Strukturen“, auf dem Gebiet der exakten Wissenschaften für seine Arbeiten zu galaktischen Filamenten im kosmischen Netzwerk.
Dr. Elmo Tempel erhält Wissenschaftspreis der Republik Estland

Dr. Elmo Tempel (rechts) erhält den Preis von estnischen Premierminister Jüri Ratas. Foto: Annika Haas / Estonian Government Communication Unit.

Der Preis wurde ihm am 24. Februar 2017 vom Premierminister von Estland, Jüri Ratas, zum Anlass des 99. Jahrestages der estnischen Unabhängigkeit in der Nationalen Akademie der Wissenschaften in der Hauptstadt Tallinn verliehen. Dr. Tempel schloss sich neun weiteren Preisträgern unterschiedlicher Forschungsgebiete an.

 

Dr. Tempel wurde für seine Studien der kosmischen Filamente ausgezeichnet. Diese sind lange Strukturen, die sich über das Universum erstrecken und die den Fluss der Galaxien nachzeichnen. Seine wegweisenden Arbeiten beziehen sich auf die Auswirkungen der kosmischen Filamente auf die beobachtbaren Eigenschaften von Galaxien. Unter anderen wichtigen Entdeckungen haben seine Untersuchungen zu einem besseren Verständnis der Drehung und des Wachstums von Galaxien geführt.

 

Der estnische nationale Wissenschaftspreis gehört zu den prestigeträchtigsten estnischen Ehrenauszeichnungen, dotiert mit einem Preisgeld in Höhe von 20.000 Euro und einem gravierten Medaillon.

 

Wissenschaftlicher Kontakt: Dr. Elmo Tempel, etempel@aip.de, 0331-7499 647

Pressekontakt: Dr. Janine Fohlmeister, presse@aip.de, 0331-7499 802

 

 

Das Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) widmet sich astrophysikalischen Fragen, die von der Untersuchung unserer Sonne bis zur Entwicklung des Kosmos reichen. Forschungsschwerpunkte sind dabei kosmische Magnetfelder und extragalaktische Astrophysik sowie die Entwicklung von Forschungstechnologien in den Bereichen Spektroskopie, robotische Teleskope und E-Science. Seinen Forschungsauftrag führt das AIP im Rahmen zahlreicher nationaler, europäischer und internationaler Kooperationen aus. Das Institut ist Nachfolger der 1700 gegründeten Berliner Sternwarte und des 1874 gegründeten Astrophysikalischen Observatoriums Potsdam, das sich als erstes Institut weltweit ausdrücklich der Astrophysik widmete. Seit 1992 ist das  AIP Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft.