Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / Aktuelles / Wissenschaftliche Highlights / Vermessung der Dunklen Energie
Drucken  

Vermessung der Dunklen Energie

30. März 2012. Im Rahmen des „BOSS“-Projekts der Himmelsdurchmusterung „Sloan Digital Sky Survey (SDSS)“ haben Astronomen heute insgesamt sechs Publikationen online veröffentlicht, die auf der Vermessung weit entfernter Galaxien durch SDSS mit extrem hoher Genauigkeit basieren und sich aus verschiedenen Perspektiven der Frage nach der Dunklen Energie im Universum widmen.

Original-Pressemitteilung der SDSS-Kollaboration inklusive Bild in hoher Auflösung: http://www.sdss3.org/press/20120330.bspec.php

Sebastian Nuza vom Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) ist einer der Koautoren und spezialisiert auf numerische Simulationen zur Strukturbildung im Universum und Vorhersagen zur Anhäufung von Galaxien. Zusammengenommen bedeuten die nun veröffentlichten Resultate einen so genauen und umfassenden Blick auf das entfernte Universum und seine Expansion wie nie zuvor.

 

Weitere Informationen:

  • Alle sechs Publikationen wurden heute auf der Plattform "astro-ph" online gestellt, siehe: http://arxiv.org
  • Im Februar 2012 online gestellte Publikation von Sebastian Nuza über die Anhäufung von Galaxien: http://arxiv.org/abs/1202.6057

 

Wissenschaftlicher Kontakt
Dr.Sebastian Nuza snuza@aip.de, +49 331-7499-414

 

Pressekontakt
Dr. Gabriele Schönherr / Kerstin Mork, presse@aip.de Tel.: +49 331 7499 383

 

Über SDSS-III

SDSS-III wird durch die Alfred P. Sloan Foundation, Partnereinrichtungen, die National Science Foundation und das U.S. Department of Energy Office of Science finanziert. Die SDSS-III Webseite ist www.sdss3.org. SDSS-III wird durch das Astrophysikalische Forschungs-Konsortium der Partnerinstitute der SDSS-III-Kollaboration geleitet. Dazu gehören die University of Arizona, die Brazilian Participation Group, Brookhaven National Laboratory, University of Cambridge, Carnegie Mellon University, University of Florida, die French Participation Group, die German Participation Group, Harvard University, das Instituto de Astrofisica de Canarias, die Michigan State/Notre Dame/JINA Participation Group, Johns Hopkins University, Lawrence Berkeley National Laboratory, das Max-Planck Institut für Astrophysik, das Max-Planck Institute für Extraterrestrische Physik, New Mexico State University, New York University, Ohio State University, Pennsylvania State University, University of Portsmouth, Princeton University, die Spanish Participation Group, University of Tokyo, University of Utah, Vanderbilt University, University of Virginia, University of Washington, und die Yale University.

 

Über das AIP:

Das Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) beschäftigt sich vorrangig mit kosmischen Magnetfeldern und extragalaktischer Astrophysik. Daneben wirkt das Institut als Kompetenzzentrum bei der Entwicklung von Forschungstechnologie in den Bereichen Spektroskopie, robotische Teleskope und E-Science. Das AIP ist Nachfolger der 1700 gegründeten Berliner Sternwarte und des 1874 gegründeten Astrophysikalischen Observatoriums Potsdam, das sich als erstes Institut weltweit ausdrücklich der Astrophysik widmete. Das AIP ist eine Stiftung bürgerlichen Rechts und ein Institut der Leibniz-Gemeinschaft. Zur Leibniz-Gemeinschaft gehören derzeit 86 Forschungsinstitute und Serviceeinrichtungen für die Forschung sowie drei assoziierte Mitglieder, die wissenschaftliche Fragestellungen von gesamtgesellschaftlicher Bedeutung bearbeiten.