Astrophysikalisches Institut Potsdam

Sonnenobservatorium
Einsteinturm


soelogo


PDF-Dateien mit LaTeX erzeugen

english: latex-pdf-howto

Warum PDF?

Der Dokumentenaustausch findet nun auch in der Wissenschaft gehäuft mit der Windows-Welt statt. Jedoch ist dort der Zugang zu Postscript unterstützender Software sehr eingeschränkt und meist nur für Eingeweihte überhaupt möglich. Die UNIXer haben aber nur ebenso eingeschränkt die Möglichkeit, die in der Windows-Welt verbreiteten Word-Dokumente zu lesen und zu erstellen. Die einzige Alternative ist das in beiden Welten weit verbreitete PDF-Format.

Wie geht das?

Im Grunde ist das sehr einfach. Man nutzt den Befehl pdflatex anstatt latex. Installationen von pdflatex existieren auf den Linux-Rechnern und dem Windows-Rechner im Hörsaal (MiKTeX), wobei die Version im Hörsaal besser ist.

Grafiken müssen im .jpg, .png, .pdf-Format vorliegen. Am besten geht man auf linsekr-soe und benutzt epstopdf zum Konvertieren von .ps und .eps Dateien. Dateiendungen werden beim Aufruf im latex-Dokument weggelassen! Damit sucht sich latex immer .eps, .ps-Dateien und pdflatex Dateien im Format .jpg, .png, .pdf, beides kann parallel betrieben werden.

Im Folgenden ein einfaches Beispiel, das unter latex und pdflatex läuft:

\documentclass[11pt,twoside]{book}
\usepackage{ngerman}
\usepackage{a4}

% Um dieses Document sowohl fuer latex als auch fuer pdflatex
% kompatibel zu machen definieren wir uns die Variable ifpdf
       \newif\ifpdf
       \ifx\pdfoutput\undefined
          \pdffalse                    % we are not running PDFLaTeX
       \else
          \pdfoutput=1                 % we are running PDFLaTeX
          \pdftrue
       \fi

% fuer Encapsulated-Postscript und PDFTeX Grafiken
       \ifpdf
           \usepackage[pdftex]{graphicx}
%           \pdfcompresslevel9
           \usepackage[pdftex,
                  pagebackref,
                  colorlinks=true,
                  linkcolor=webgreen,
                  citecolor=webblue,
                  urlcolor=webred,
                  pdftitle={Der Sonnenfleckfilter},
                  pdfauthor={Axel Settele},
                  pdfsubject={Dissertation}]{hyperref}
          \definecolor{webgreen}{rgb}{0,0.2,0}
          \definecolor{webblue}{rgb}{0.0,0.0,0.5}
          \definecolor{webred}{rgb}{0.5,0.0,0.0}
%         \usepackage{thumbpdf}
       \else
           \usepackage{graphicx}
       \fi

%************************************************************************
%   begin of document
%************************************************************************
\begin{document}
% in welcher Reihenfolge sollen die Dateiendungen gesucht werden
       \ifpdf
           \DeclareGraphicsExtensions{.jpg,.pdf,.mps,.png}
       \else
           \DeclareGraphicsExtensions{.ps,.eps}
       \fi

\section{Dies ist ein Testabschnitt}
Im Folgenden soll eine Grafik eingebunden werden.

% Grafikeinbindung fuer latex und pdflatex immer gleich
\includegraphics[width=7cm]{images/smdi_igram_fd_20000610_0936}


%************************************************************************
%   end of document
%************************************************************************
\end{document}
Weitere Vorteile des PDF-Formats. Verweise auf Formeln oder Abbildungen im Dokument erscheinen automatisch als Hyperlinks. Nutzt man das Inhaltsverzeichnis (\tableofcontents), so ist dies automatisch als Navigationsleiste im Acrobat-Reader verfügbar und durch klicken auf eine gewünschte Seite, wird man direkt dorthin verfrachtet.

Axel Settele


Hauptseite AIP

Designed for Netscape Navigator · Juni 1997 · © SOE