Observations of Unusual Phenomena




Informationen und Verweise auf deutsch


1996 November 8

The evening of November 7, 1996 was cloudy, but the satellite images indicated that there could follow cloud gaps towards the morning. This was of interest for me because I operate a fireball patrol camera of the European Network (EN).
When I checked the sky conditions on 1996 November 8 at 4h CET (local time; UT+1 hr), there were still scattered clouds. Near zenith I saw a bright diffuse patch. The appearance was like a crescent Moon behind diffuse clouds. I started the fish eye exposure of the fireball patrol camera and took a number of photos with another camera, using high speed film and a fast lens.
The maximum brightness was about -2m. The whole phenomenon was visible for about 20 minutes. There was no apparent motion, no change of the shape, but a general decrease of the brightness. At about 04:20 CET the whole phenomenon vanished.
First, I tried to get further observations in order to calculate the elevation of the phenomenon. Unfortunately, the neighbouring camera station in Berlin was not in operation Also, the observer at the meteorological station was not out at this time. (They make their observations a few minutes before the hour.) Assuming that he checked the clouds say at 03:50 CET, the duration of the luminous phenomenon was about 30 minutes.

Next, I tried to find an explanation for the phenomenon.
I wrote a paper for the German journal Sterne und Weltraum. expecting further hints on the possible cause of the phenomenon. This was not the case. However, I received a number of additional reports concerning similar and different phenomena.
I observed something of the same type some years ago, together with André Knöfel. It was on 1987 December 21, between 20:00 and 20:20 CET. There are 2 photos which were taken with the fireball patrol camera as well. The sky was also cloudy before the observation, and some few gaps occurred when the phenomenon was seen. The observed duration was about 15 minutes, and the maximum brighness was +2m. The observation was finished because the clouds became thicker again, but obviously the light faded away at the same time.

Other reports of similar phenomena:
(These are not yet complete and so far only available in German - see below.)


Bild 1: Überwachungskamera; Capella oben rechts, Zwillinge unten
Fig. 1: Photo from the fireball patrol camera. Capella at upper right, Gemini below the phenomenon.

Bild 2: Detail mit einem f/2, f=58mm-Objektiv aufgenommen, 5 s belichtet; Castor & Pollux unten links
Fig. 2: Detail image taken with an f/2, f=58mm lens, exposed 5 seconds; Castor & Pollux lower left corner.
Bild 3: Barium-Wolken eines Satelliten-Experiments 30.3.1967. Dauer etwa 20 min (Sky & Tel. 33, 1967, 393)
Fig. 3: Barium clouds of a satellite experiment on March 30, 1967. Duration approx. 20 min. (Sky & Tel. 33, 1967, 393)
Bild 4: Zündung eines Satelliten-Triebwerkes. Am 3.5.1994 über weiten Teilen Europas sichtbar (Foto: Jens Kandler, Sternwarte Drebach)
Ignition of a rocket booster observed on May 3, 1994 from many locations in Europe. (Photo: Jens Kandler, Drebach observatory)



Am Abend des 7. November 1996 war der Himmel noch bedeckt, doch deutete sich in der Sequenz der Satellitenbilder an, daß zum Morgen hin Wolkenlücken auftreten würden. Ich war daran interessiert, weil ich eine Feuerkugel-Überwachungskamera im Rahmen des European Network (EN)
betrieb.
Ein Blick an den Himmel am 8. November 1996 um 4hMEZ zeigte größere Wolkenlücken. In Zenitnähe konnte ich einen hellen diffusen Fleck sehen; etwa so, als würde der Mond durch relativ dichte Wolken scheinen. Ich startete also die Überwachungskamera und fertigte sogleich noch Aufnahmen mit einer anderen Kamera an.
Die maximale Helligkeit betrug etwa -2m. Das ganze Phänomen war etwa für 20 Minuten sichtbar. Es war keine offensichtliche Bewegung oder Formveränderung erkennbar. Gegen 04:20 MEZ war die Erscheinung verblaßt und nicht mehr sichtbar.
Zunächst versuchte ich, weitere Beobachtungen zu erhalten, um die Höhe der Erscheinung abschätzen zu können. Leider war die "Nachbarstation" in Berlin nicht in Betrieb. Der Beobachter der Wetterstation Potsdam war in der Zeit nicht draußen. (Die Wetterbeobachtung wird jeweils vor der vollen Stunde gemacht.) Wenn man annimmt, daß der Beobachter gegen 03:50 MEZ einen letzten Blick an den Himmel warf, ließe sich die Gesamtdauer zu etwa 30 Minuten abschätzen.

Als nächstes versuchte ich, eine Erklärung für die Beobachtung zu finden:
Auf meinen Beitrag in Sterne und Weltraum erhielt ich mehrere Zuschriften, darunter Berichte anderer, teilweise ähnlicher Beobachtungen, aber keinen schlüssigen Hinweis zur Klärung der hier vorgestellten Beobachtung.
Bereits einige Jahre früher hatte ich mit André Knöfel etwas vergleichbares beobachtet: Am 21. Dezember 1987, zwischen 20:00 MEZ und 20:20 MEZ. Hiervon gibt es ebenfalls zwei Fotos von der Überwachungskamera. Der Himmel war vor und nach der Beobachtung bewölkt. Wir konnten die Erscheinung für insgesamt 15 Minuten beobachten. Die maximale Helligkeit betrug nur +2m. Vor dem Ende der Wolkenlücke war auch damals die Erscheinung verblaßt.

Weitere Berichte

Berichte zu verschiedenen Beobachtungen erhielt ich von:
Aus einigen Berichten sollen hier noch Einzelheiten eingefügt werden.



Address / Anschrift:
Jürgen Rendtel
Eschenweg 16
14476 Marquardt
Germany
Phone: +49 (0)33208 50753
Email: jrendtel@aip.de



last updated / letze Änderung:


Hauptseite des
Sonnenobservaoriums
Einsteinturm
Astrophysikalisches
Institut Potsdam
Arbeitskreis Meteore (AKM)
Arbeitskreis Meteore
Email:
jrendtel @ aip.de

Designed for Netscape Navigator · April 1997 · © SOE