Wissenschaft spendet für Gesundheitseinrichtungen

1. April 2020. Das Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) stellt Schutzausrüstung für die Bekämpfung der Corona-Epidemie bereit. Die Wissenschafts- und Kulturministerin Manja Schüle übergibt die Utensilien, die an Brandenburger Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen gesammelt wurden, an den Potsdamer Oberbürgermeister Mike Schubert.
Wissenschaft spendet für Gesundheitseinrichtungen

In den Laboren des AIP werden Handschuhe genutzt, um empfindliche Bauteile, wie hier ein holographisches Gitter zu inspizieren. Credit: AIP

Mehrere Kisten mit Schutzanzügen, Kitteln, Atemschutzmasken, Handschuhen und Desinfektionsmitteln werden in der Feuerwache zentral gesammelt und von der Stadt je nach Bedarf verteilt. Zu den Spendern gehören neben dem AIP das Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie in Potsdam-Golm, das Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie in Potsdam, das Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau in Großbeeren und das Deutsche Elektronen-Synchrotron DESY in der Helmholtz-Gemeinschaft in Zeuthen sowie die Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF. Weiteres Material kommt vom Max-Planck-Institut für Molekulare Pflanzenphysiologie in Potsdam-Golm.

Das AIP stellt Handschuhe, Gesichtsmasken und Überschuhe bereit, die normalerweise in der Forschungstechnik des Instituts zum Einsatz kommen. Dabei handelt es sich um Schutzbekleidung und Schutzausrüstung aus den Laboren und Werkstätten, in denen Instrumente für Teleskope und Satelliten entwickelt und gebaut werden. Zum Beispiel ist das Betreten eines Reinraums ohne Schutzbekleidung nicht möglich. Die Ausrüstung bietet in den Laboren Schutz vor Gefahrenstoffen und verhindert die Verunreinigung empfindlicher Bauteile wie Kameras oder Linsen.

 

Pressemitteilung des MWFK

https://mwfk.brandenburg.de/mwfk/de/service/pressemitteilungen/ansicht/~31-03-2020-schutzausruestung-fuer-potsdam

Pressekontakt AIP

Dr. Janine Fohlmeister, 0331 7499 802, presse@aip.de

 

Das Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) widmet sich astrophysikalischen Fragen, die von der Untersuchung unserer Sonne bis zur Entwicklung des Kosmos reichen. Forschungsschwerpunkte sind dabei kosmische Magnetfelder und extragalaktische Astrophysik sowie die Entwicklung von Forschungstechnologien in den Bereichen Spektroskopie, robotische Teleskope und E-Science. Seinen Forschungsauftrag führt das AIP im Rahmen zahlreicher nationaler, europäischer und internationaler Kooperationen aus. Das Institut ist Nachfolger der 1700 gegründeten Berliner Sternwarte und des 1874 gegründeten Astrophysikalischen Observatoriums Potsdam, das sich als erstes Institut weltweit ausdrücklich der Astrophysik widmete. Seit 1992 ist das AIP Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft.