Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen
Drucken  

PM.Thinkshop.Stella

Robotische Astronomie – Zukunfts- und Gegenwartsforum in Potsda

Robotische Astronomie

Zukunfts- und Gegenwartsforum in Potsdam

 

 

 

 

Am 12. Juli beginnt der sogenannte „3. Potsdamer Thinkshop“ des Astrophysikalischen Institutes Potsdam. In der viertägigen Veranstaltung diskutieren die weltweit auf diesem Gebiet führenden Wissenschaftler im Dorint Hotel Sanssouci die derzeitigen Möglichkeiten und künftigen Ziele der robotischen Teleskope in der Astrophysik

Längst Vergangenheit sind beobachtende Astronomen, die in der Kälte einer Teleskopkuppel den Himmel erkunden, die eigenhändig das Teleskop ihrem Beobachtungsobjekt nachführen oder gar mit bloßem Auge beobachten. Diese traditionelle Vorstellung ist schon vor langem modernen Detektoren, Nachführsystemen und Großrechnern gewichen. Dennoch musste bislang immer ein Astronom am Beobachtungsort anwesend sein, um instantan auf die Wetterlage reagieren und dann wichtige Entscheidungen treffen zu können.

Einen revolutionären Schritt in der beobachtenden Astronomie stellen nun „robotische Teleskope“ dar. Der Astronom ist beinahe vollständig durch das Teleskop ersetzt; ein Roboter entscheidet, wann welches Objekt beobachtet wird.

Bereits im Jahre 1983 begann ein vollautomatisches 25-cm-Teleskop im südlichen Arizona mit seinem bis heute ununterbrochenen Routinebetrieb. Von den Anfängen der Roboterastronomie haben sich die Möglichkeiten einer vollautomatisch betriebenen Teleskopanlage im Gleichklang mit den modernen IT-Verfahren weiterentwickelt. Ursprünglich war das Ziel, lediglich die unangenehmen Nachtbeobachtungen einer Maschine überlassen zu können. Heutzutage ist der Roboter sogar dem menschlichen Beobachter überlegen: Unvorhergesehene Ereignisse erfordern oft schnelle Reaktionen, die von einem Computersystem wesentlich besser geleistet werden können als von menschlicher Hand. Viele stellare Ereignisse sind derart kurzlebig, dass die normale menschliche Reaktionszeit nicht ausreicht, um die Beobachtung entsprechend durchzuführen.

Das AIP und die Universität Wien betreiben bereits seit 1996 zwei robotische Kleinteleskope in Arizona, USA, die eigenständig den Himmel erkunden. Computerprogramme entscheiden, unter welchen Bedingungen die verschiedenen Objekte beobachtet werden. Auf diese Weise helfen Roboterteleskope Gelder zu sparen, da unter anderem auch keine Reisekosten zu den größtenteils abgelegenen Beobachtungsorten anfallen.

Das AIP baut derzeit in Zusammenarbeit mit der Sternwarte Hamburg auf Teneriffa das robotische Doppelteleskop STELLA (STELLar Activity). Bestehend aus zwei 1,2m-Teleskopen wird das Observatorium von nur einem Programm gesteuert. Zwei Wetterstationen liefern dem Computer die aktuellen Werte für Windstärke, Windrichtung, Regen, Luftdruck, Temperatur und Luftfeuchtigkeit; die jeweilige Bewölkungslage wird mittels einer Panoramakamera aufgezeichnet. Mit Hilfe dieser Daten legt STELLA seinen Beobachtungsplan fest.

Die beiden STELLA-Teleskope beobachten den Himmel auf zwei gänzlich verschiedene Arten: STELLA II nimmt mit einer elektronischen Kamera die Lichtquellen eines bestimmten Himmelsbereiches auf, während STELLA I in der Lage ist, die einzelnen Objekte spektral zu analysieren. Auf diesem Weg werden Informationen über die Rotation der Sterne sowie über ihre Sternfleckenverteilung gewonnen, die Details über Bewegungen heißer Gase und Magnetfelder in den Sternatmosphären verraten. Die hierfür nötigen Wiederholungsbeobachtungen sind wie geschaffen für STELLA. Erste Beobachtungen dieser vollautomatischen Sternwarte sind für November 2004 geplant.

Im Rahmen des dritten Thinkshops werden Wissenschaftler aus der ganzen Welt über ihre Erfahrungen mit robotischen Teleskopen berichten, neue Konzepte vorstellen, Erfahrungen austauschen und die Möglichkeiten der robotischen Astronomie auf dem neuesten Stand der Forschung diskutieren.

Am Dienstag, den 13. Juli steht der Vorstand des AIP, Herr Prof. Klaus G. Strassmeier, von 10 bis 10.30 Uhr für Fragen zur Verfügung.

 

 

Beleg bitte senden an:

 

Astrophysikalisches Institut Potsdam

Stephanie Scholz

An der Sternwarte 16

14482 Potsdam

Pressemitteilungen - Archiv

Alle Jahrgänge

2014

2013

2012

2011

bis 2010