Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen
Sie sind hier: Startseite
Drucken  

Aktuelles

Sloan startet neue Himmelsdurchmusterung

(Credits: Dana Berry/SkyWorks Digital Inc. and SDSS).

Sloan startet neue Himmelsdurchmusterung

Aufbauend auf 14 erfolgreichen Jahren astronomischer Entdeckungen startet das Sloan Digital Sky Survey Projekt (SDSS) ein Großprogramm von drei neuen Himmelsdurchmusterungen bis in die tiefen Regi...

In dieser neuen Phase wird das SDSS die Zusammensetzung und Bewegung von Sternen über die gesamte Milchstrasse im Detail studieren, wobei ein zusätzliches Teleskop in Chile genutzt wird.

Es werden detaillierte Karten der internen Struktur tausender naher Galaxien erstellt, um ihren Entwicklungsprozess über Milliarden Jahre zu untersuchen - dabei wird eine neuartige Faserbündeltechnologie genutzt, die gleichzeitig Spektren an verschiedenen Orten aufnehmen kann.

Sloan wird die Expansion des Universums während der bisher nur wenig verstandenen, 5 Milliarden Jahre langen Periode, messen, als die Dunkle Energie begann die Ausdehnung zu dominieren.


Die neue Himmelsdurchmusterung ist ein Projekt von über 200 Astronomen an mehr als 40 Institutionen auf vier Kontinenten und umfasst Teleskope sowohl in der nördlichen wie südlichen Hemisphäre. Mit diesen Teleskopen wird SDSS nun erstmals in der Lage sein den gesamten Himmel zu beobachten.

 

Basierend auf der englischen Pressemitteilung des SDSS-Projekts

Mehr Bilder und Videos auf der SDSS Webseite.

 

Wissenschaftlicher Kontakt am AIP: Prof. Dr. Matthias Steinmetz, msteinmetz@aip.de, +49 331 7499 381

Mehr…
Verleihung des Wempe-Preises an Brent Tully

Prof. R. Brent Tully (Institute for Astronomy Honolulu, Hawaii)

Verleihung des Wempe-Preises an Brent Tully

30. Juni 2014. Heute erhält Prof. R. Brent Tully vom Institute for Astronomy Honolulu, Hawaii den Wempe-Preis in Anerkennung seiner wegweisenden Forschung über die Struktur von Galaxien und die g...

In Kanada geboren, erhielt Tully seinen Doktorgrad an der University of Maryland. Er forschte im Anschluss an verschiedenen Universitäten in Europa und in den USA bis er einen Ruf an das Institute for Astronomy Honolulu, Hawaii erhielt. Tully ist in der Astronomischen Scientific Community bereits seit 1977 wohlbekannt, als er gemeinsam mit seinem Kollegen Richard Fisher die berühmte Tully-Fisher Regel entwickelte. Diese Formel beschreibt, wie die Rotationsgeschwindigkeit von Spiralgalaxien mit deren Leuchtkraft zusammenhängt.

Tully's Expertise ist eng mit den Forschungsinhalten und -zielen des CLUES-Projektes am AIP verknüpft. Mit diesem Projekt  stellt ein internationales Team von Astrophysikern Simulationen des lokalen Universums für das Studium der Galaxienbildung bereit.

 

 

Ablauf Preisverleihung

15:30 Uhr. Begrüßung und Laudatio: Dr. Claudia Herok, Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg / Prof. Dr. Matthias Steinmetz, Wissenschaftlicher Vorstand des AIP

* Preisübergabe*

16:45 Uhr. Festvortrag von Prof. Dr. Reinhard Genzel, Direktor am Max-Planck-Institut für Extraterrestrische Physik, Garching: "The evolution of massive star forming disks at the peak of the galaxy formation epoch"

 

Zum Wempe-Preis

Der Johann-Wempe-Preis wird seit dem Jahr 2000 zu Ehren des letzten Direktors des Astrophysikalischen Observatoriums Potsdam, Prof. Dr. Johann Wempe (1906 - 1980), vergeben. Der Preis wird aus Mitteln finanziert, die Wempe privat hinterlassen hat und besteht in einer Einladung zu einem mehrmonatigen Gastaufenthalt am AIP mit einer angemessenen finanziellen Ausstattung. Er kann sowohl an jüngere Wissenschaftler, die bereits mit bemerkenswerten Leistungen hervorgetreten sind, als auch an ältere Wissenschaftler in Würdigung ihrer gesamten wissenschaftlichen Leistung verliehen werden.

 

Wissenschaftlicher Kontakt: Prof. Dr. Matthias Steinmetz, +49 331 7499 381, msteinmetz@aip.de

Pressekontakt: Dr. Gabriele Schönherr, +49 331 7499 383, presse@aip.de


Mehr…
CosmoSim-Datenbank für kosmologische Simulationen online

Die Website des CosmoSim-Datenbank.

CosmoSim-Datenbank für kosmologische Simulationen online

23. Juni 2014. Die CosmoSim-Datenbank (www.cosmosim.org) ist nach einer intensiven Testphase nun allen Interessierten online zugänglich. Als Nachfolger der MultiDark-Datenbank (www.multidark.org),...

CosmoSim erlaubt den Zugriff auf sechs kosmologische Simulationen - inklusive einer hochaufgelösten Simulation von ausgewählten Regionen, die hydrodynamische Prozesse und Sternentwicklung einbezieht. Alle Simulationen sind unter Mitarbeit des Leibniz-Instituts für Astrophysik Potsdam (AIP) in verschiedenen internationalen Projekten entstanden.

Üblicherweise sind die Resultate kosmologischer Simulationen in Hochleistungsrechenzentren mit restriktiven Zugriffsmöglichkeiten hinterlegt und aufgrund ihrer Größe nicht komplett abrufbar. Mit CosmoSim können Wissenschaftler aus aller Welt die Daten jetzt abrufen, sie direkt auf dem Server filtern oder kombinieren und sie für ihre eigene Forschung nutzen.

Die verfügbaren Datenprodukte enthalten Kataloge mit Halos aus dunkler Materie, deren inneren Eigenschaften, Verschmelzungsprozessen, Informationen zum kosmischen Netz und für ausgewählte Zeitschritte sogar die Rohdaten zur Verteilung der Simulationsteilchen, die tiefergehende Untersuchungen der Dunkle-Materie-Halos und ihrer Umgebung erlauben. Alle Simulationen und Datenbanktabellen werden mittels eines modernen Webinterface zur Verfügung gestellt. Eine umfangreiche Dokumentation mit Hintergrundinformationen zu Datenbankstrukturen sowie Bilder und Filme der Simulationen komplettieren das Angebot.

Die immer bessere Auflösung kosmologischer Simulationen führte zu ansteigenden Datenmengen, so dass die einzelnen Tabellen den Terabyte-Bereich erreichen. Durch die Erforschung neuer Datenbanktechnologien ist es gelungen, Rohdaten von Simulationen mit fast 60 Milliarden Simulationsteilchen direkt in der CosmoSim-Datenbank zur Analyse anzubieten.

Die neue Datenbanktechnologie beruht auf der Spider-Engine für MariaDB/MySQL und erlaubt es, die Daten über mehrere Serverknoten zu verteilen. Einige weitere Softwarekomponenten waren nötig und wurden vom E-Science-Team des AIP entwickelt, insbesondere um die Behandlung paralleler Abfragen transparenter zu gestalten. Des Weiteren wurde eine Job-Queue als direktes Plugin für MariaDB/MySQL entwickelt, so dass sogar Abfragen mit langer Laufzeit möglich sind.

CosmoSim benutzt das moderne Webframework Daiquiri, welches im Laufe der letzten Jahre in der E-Science-Gruppe entwickelt wurde. Es bietet direkten Datenzugriff über ein SQL-Formular und einen Datenbank-Browser sowie die Validierung der SQL-Syntax bevor die Abfrage zu den  Datenbankservern geschickt wird. Darüber hinaus verfügt Daiquiri über eine Schnittstelle zu Tools des virtuellen Observatoriums wie z.B. TopCat und macht so eine schnelle Überprüfung und Weiterverarbeitung der Abfrageergebnisse möglich.

CosmoSim basiert komplett auf Open-Source-Technologie. Die von der E-Science-Gruppe entwickelten Komponenten sind auf GitHub unter https://github.com/adrpar und https://github.com/jochenklar veröffentlicht.


Demo movie:                      
http://www.cosmosim.org/cms/documentation/demos-and-tutorials/first-steps-with-cosmosim

 

Das CosmoSim-Team:
- Kristin Riebe, kriebe@aip.de (Datenmanagement und Support)
- Jochen Klar, jklar@aip.de (Webinterface – serverseitig und Frontend)
- Harry Enke, henke@aip.de (Management)
- Stefan Gottloeber, sgottloeber@aip.de (Simulationsdaten)
- Adrian Partl, apartl@aip.de (Server- und Datenbankentwicklung)

 

Das Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) widmet sich astrophysikalischen Fragen, die von der Untersuchung unserer Sonne bis zur Entwicklung des Kosmos reichen. Forschungsschwerpunkte sind dabei kosmische Magnetfelder und extragalaktische Astrophysik sowie die Entwicklung von Forschungstechnologien in den Bereichen Spektroskopie, robotische Teleskope und E-Science. Seinen Forschungsauftrag führt das AIP im Rahmen zahlreicher nationaler, europäischer und internationaler Kooperationen aus. Das Institut ist Nachfolger der 1700 gegründeten Berliner Sternwarte und des 1874 gegründeten Astrophysikalischen Observatoriums Potsdam, das sich als erstes Institut weltweit ausdrücklich der Astrophysik widmete. Seit 1992 ist das AIP Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft.

Mehr…
Ein einzigartiger Stern

The optical + X-ray image uses DSS. Credit: L. Oskinova (University Potsdam), ESA and STScI Digitized Sky Survey. DSS

Ein einzigartiger Stern

3. Juni 2014. Potsdamer Astronomen haben, gemeinsam mit Kollegen aus Belgien und den USA, mit dem ESA-Satelliten XMM-Newton Röntgenpulse eines einzigartigen Sternes entdeckt. Mit verblüffender Re...

Solche Pulsationen sind nie zuvor bei einem normalen Stern beobachtet worden. Die Wissenschaftler sind nun auf der Suche nach einer möglichen physikalischen Erklärung für seine Eigenschaften. Ihre Beobachtungen wurden jetzt in Nature Communications publiziert. Der besagte Stern Xi1 zog bereits in der Vergangenheit die Aufmerksamkeit der Forscher auf sich. So entdeckte Swetlana Hubrig vom Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP), dass der Stern ein außergewöhnlich starkes Magnetfeld besitzt, 5000 Mal stärker als das Magnetfeld der Sonne. Er ist etwa 1500 Lichtjahre von uns entfernt und kann dennoch mit bloßem Auge ausgemacht werden. Grund dafür ist seine große Helligkeit - verglichen mit unserer Sonne ist Xi1 an seiner Oberfläche fünf mal heißer, während er etwa die fünfzehnfache Masse besitzt.

Nicht nur im optischen Licht, auch im Röntgenbereich scheint Xi1 hell auf. Lidia Oskinova von der Universität Potsdam (UP) hat die Beobachtungskampagne mit dem Röntgenteleskop XMM-Newton geleitet. Die Temperatur des Sterns reicht nicht aus, um im Röntgenbereich zu strahlen. Daher glauben die Forscher, dass die Röntgenstrahlung durch Schockwellen im Magnetfeld des Sterns entsteht. Das Zusammenspiel dieses Magnetfelds mit dem sogenannten Sternwind zu verstehen ist das Spezialgebiet von Oskinovas Kollegen Helge Todt und Wolf-Rainer Hamann (UP), beide Koautoren der nun veröffentlichten Studie.

Einzig Neutronensterne und Weiße Zwerge waren bisher dafür bekannt, Röntgenpulse auszusenden. Die Mechanismen, die in solchen Objekten aus superdichter Materie wirken, sind allerdings nicht auf Xi1 übertragbar, der nur aus Materie normaler Dichte besteht. Die Forscher hofften daher, einen Hinweis auf den Ursprung der beobachteten Pulsationen aus der Tatsache ziehen zu können, dass der Stern auch im optischen Licht pulsiert. Diese optische Veränderlichkeit ist seit etwa einem Jahrhundert bekannt; ihre etwa fünfstündige Periode ist seitdem sekundengenau stabil.

Das Potsdamer Team hat die optischen Daten mit den neuen Röntgenbeobachtungen abgeglichen und tatsächlich eine Übereinstimmung gefunden. Damit können die Astronomen zeigen, dass die Prozesse im Sternwind und im Sterninneren viel enger miteinander verbunden sind als bislang angenommen. Von der bestehenden und zukünftigen Zusammenarbeit des AIP und der UP in Beobachtungskampagnen und zur Entwicklung spezieller Modelle für Sternwinde und Magnetosphären erhoffen sich die Forscher so auch die endgültige Lösung des Rätsels um den neu entdeckten stellaren Röntgenpulsar.

 

Link zur Nature Communications Publikation

Pressemitteilung der ESA

++ Eine gemeinsame Meldung der Universität Potsdam und des AIP. ++

 

Wissenschaftlicher Kontakt:
Dr. Swetlana Hubrig (AIP), shubrig[at]aip.de, 0331-7499-225

Dr. Lidia Oskinova (UP), lida[at]astro.physik.uni-potsdam.de, 0331-977-5910

Pressekontakt:
Dr. Gabriele Schönherr (AIP), presse[at]aip.de, 0331-7499-383

Dr. Barbara Eckardt (UP), presse[at]uni-potsdam.de, 0331-977-2964

 

Animiertes Bild (bitte klicken)

Periodische Veränderung der Helligkeit im Röntgenlicht.
Credit: ESA/XMM-Newton/L. Oskinova (Universität Potsdam)

Das Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) widmet sich astrophysikalischen Fragen, die von der Untersuchung unserer Sonne bis zur Entwicklung des Kosmos reichen. Forschungsschwerpunkte sind dabei kosmische Magnetfelder und extragalaktische Astrophysik sowie die Entwicklung von Forschungstechnologien in den Bereichen Spektroskopie, robotische Teleskope und E-Science. Seinen Forschungsauftrag führt das AIP im Rahmen zahlreicher nationaler, europäischer und internationaler Kooperationen aus. Das Institut ist Nachfolger der 1700 gegründeten Berliner Sternwarte und des 1874 gegründeten Astrophysikalischen Observatoriums Potsdam, das sich als erstes Institut weltweit ausdrücklich der Astrophysik widmete. Seit 1992 ist das AIP Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft
Mehr…
3D-Spektrograph MUSE nimmt Beobachtung auf

MUSE am VLT. (Credit: Ghaouti Hansali, Maître de Conférences à l'ENISE)

3D-Spektrograph MUSE nimmt Beobachtung auf

5. März 2014. Der „Multi Unit Spectroscopic Explorer" (MUSE) hat in Chile seinen Beobachtungsetrieb aufgenommen. Der 3D-Spektrograph der Europäischen Südsternwarte (ESO) wird zukünftig die en...

MUSE ist der bisher leistungsfähigste optische Spektrograph für die Astrophysik. Mit nur einer Himmelsaufnahme kann MUSE gleichzeitig über 90.000 Spektren von astronomischen Objekten registrieren. Nach knapp zehnjähriger Planungs- und Bauzeit wurde der High-Tech-Spektrograph jetzt am „Very Large Telescope" in der chilenischen Atacamawüste montiert.

„MUSE dient der Untersuchung der Kinderstube von Galaxien ähnlich unserer Milchstraße, die wir aufgrund der endlichen Lichtgeschwindigkeit in einer Entwicklungsphase beobachten als das Universum noch sehr jung war", erläutert Lutz Wisotzki, Projektwissenschaftler für MUSE am AIP. „Es ist die Kombination von detaillierten Bildaufnahmen und Spektren über einen großen Bereich und mit hoher Empfindlichkeit, die MUSE so einzigartig macht."

Das Instrument wurde von einem europäischen Konsortium unter Leitung des Observatoire de Lyon gebaut, einschließlich der Beteiligung von zwei deutschen Partnern: dem Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) und dem Institut für Astrophysik der Universität Göttingen (IAG).

„Der erste Einsatz von MUSE hat unsere Erwartungen übertroffen”, sagt Andreas Kelz, der lokale Projektmanager in Potsdam. „Die Beobachtungen von Galaxien oder dem Orionnebel belegen die exzellente Qualität von MUSE. Wir sehen großes Potential für neue astronomische Entdeckungen, insbesondere von weit entfernten Galaxien oder von supermassereichen schwarzen Löchern in deren Zentren."

Nachdem das Instrument in Europa gebaut und getestet wurde, erfolgte der Transport an das ESO-Observatorium nach Chile und der spektakuläre Einbau des acht Tonnen schweren Instruments am Teleskop. Dem Instrument steht nun ein umfangreiches Testprogramm bevor, bis es dann im Herbst 2014 den regulären Beobachtungsbetrieb aufnehmen wird.

„Die neuen Beobachtungsmöglichkeiten mit MUSE für die extragalaktische Astrophysik sind fantastisch und das Ergebnis der exzellenten Zusammenarbeit von Wissenschaftlern und Ingenieuren des europäischen MUSE-Teams.", so Matthias Steinmetz, wissenschaftlicher Vorstand des AIP.

Das AIP entwickelte die Datenreduktions-Software und die Kalibriereinheit für MUSE. Außerdem betreibt das AIP eines der Datenzentren, welches den Wissenschaftlern die MUSE-Daten zur weiteren Analyse bereitstellt. Das IAG baute die Instrumentenstruktur und einen Teil der komplexen Optik für die 24 parallelen Kanäle des Instruments. AIP und IAG werden durch die Verbundforschung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unterstützt.

 

Wissenschaftliche Kontakte:

Dr. Andreas Kelz (MUSE local project manager), akelz@aip.de, 0331-7499-640

Prof. Dr. Lutz Wisotzki (MUSE instrument scientist), lwisotzki@aip.de

 

Pressekontakt:

Kerstin Mork, presse@aip.de, 0331-7499-469

 

Weitere Informationen:

 

MUSE ist ein Projekt von sieben führenden europäischen Foschungseinrichtungen,

  • geleitet vom Centre de Recherche Astrophysique de Lyon (CRAL, Frankreich),
  • dem Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP, Deutschland),
  • dem Institut für Astrophysik der Universität Göttingen (IAG, Deutschland),
  • dem Institut de Recherche en Astrophysique et Planétologie (IRAP, Frankreich),
  • der Sternwarte Leiden und der Niederländischen Forschungsakademie für Astronomie (NOVA, Niederlande),
  • dem Institut für Astronomie der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH, Schweiz) und
  • der Europäischen Südsternwarte (ESO).

 

Das Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) widmet sich astrophysikalischen Fragen, die von der Untersuchung unserer Sonne bis zur Entwicklung des Kosmos reichen. Forschungsschwerpunkte sind dabei kosmische Magnetfelder und extragalaktische Astrophysik sowie die Entwicklung von Forschungstechnologien in den Bereichen Spektroskopie, robotische Teleskope und E-Science. Seinen Forschungsauftrag führt das AIP im Rahmen zahlreicher nationaler, europäischer und internationaler Kooperationen aus. Das Institut ist Nachfolger der 1700 gegründeten Berliner Sternwarte und des 1874 gegründeten Astrophysikalischen Observatoriums Potsdam, das sich als erstes Institut weltweit ausdrücklich der Astrophysik widmete. Seit 1992 ist das AIP Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft.

Mehr…