Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / Aktuelles / Pressemitteilungen
Drucken  

Pressemitteilungen

Matthias Winker neuer administrativer Vorstand des AIP

Matthias Winker neuer administrativer Vorstand des AIP

erstellt von Kerstin Mork zuletzt verändert: 11.08.2015 15:42

4. August 2015. Neuer administrativer Vorstand des Leibniz-Instituts für Astrophysik Potsdam (AIP) ist seit dem 1. August 2015 Matthias Winker. Gemeinsam mit dem wissenschaftlichen Vorstand und Sprecher des AIP, Prof. Dr. Matthias Steinmetz, vervollständigt er die Vorstandsspitze des Instituts.

Matthias Winker neuer administrativer Vorstand des AIP - Mehr…

Ein Stern auf der Durchreise

Ein Stern auf der Durchreise

erstellt von Kerstin Mork zuletzt verändert: 21.07.2015 14:12

21. Juli 2015. Andrea Kunder, Wissenschaftlerin am Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP), hat mit ihrem Team die Geschwindigkeiten von rund 100 RR Lyrae Sternen* im Zentrum unserer Milchstraße untersucht und dabei völlig unerwartet einen Stern entdeckt, dessen Geschwindigkeit fast 500 km/s beträgt. Da alle RR Lyrae Sterne pulsieren und die gleiche Leuchtkraft haben, konnte das Team sowohl die exakte Entfernung als auch den Orbit des Sterns für die letzten eine Milliarde Jahre rekonstruieren. Das Ergebnis fällt klar aus: mit hoher Wahrscheinlichkeit handelt es sich bei dem Stern um einen Passanten aus dem Außenbereich unserer Milchstraße, dem sogenannten „Halo“, der aktuell durch den Zentralbereich, den Bulge, hindurchrast.

Ein Stern auf der Durchreise - Mehr…

Brücke aus Dunkler Materie in kosmischer Nachbarschaft

Brücke aus Dunkler Materie in kosmischer Nachbarschaft

erstellt von Kerstin Mork zuletzt verändert: 14.07.2015 09:13

14. Juli 2015. Mithilfe neuester Beobachtungsdaten haben Noam Libeskind vom Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) und sein Team eine genaue Karte der Bewegung naher Galaxien in unserer kosmischen Nachbarschaft erstellt. Darin entdeckten sie eine Brücke aus Dunkler Materie, die sich von der Lokalen Gruppe bis hin zum Virgo-Galaxienhaufen erstreckt. Die Karte zeigt auch, dass der Virgo-Galaxienhaufen, eine riesige Ansammlung von fast 2.000 Galaxien in rund 50 Millionen Lichtjahren Entfernung, von gewaltigen, galaxienlosen Hohlräumen umgeben ist. Beide Entdeckungen helfen, das rund 40 Jahre alte Problem der Verteilung von Zwerggalaxien zu lösen.

Brücke aus Dunkler Materie in kosmischer Nachbarschaft - Mehr…

Einsteinturm erhält Getty Grant

Einsteinturm erhält Getty Grant

erstellt von Janine Fohlmeister zuletzt verändert: 08.07.2015 08:15

25. Juni 2015. Die Getty Foundation gab jetzt im Rahmen der zweiten Runde der Keeping It Modern Initiative die Förderung ausgewählter Gebäude des 20. Jahrhunderts bekannt. Der Einsteinturm erhält einen der vierzehn Grants im Wert von insgesamt 1,75 Millionen Dollar für die Erhaltung Moderner Architektur weltweit. Die Förderung ermöglicht eine umfassende Studie für den Erhalt des Einsteinturms.

Einsteinturm erhält Getty Grant - Mehr…

Von Innen nach Außen: Rätsel der galaktischen Scheiben gelöst

Von Innen nach Außen: Rätsel der galaktischen Scheiben gelöst

erstellt von Kerstin Mork zuletzt verändert: 27.04.2015 09:03

24. April 2015. Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Ivan Minchev, Wissenschaftler am Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP), hat mithilfe hochmoderner theoretischer Modelle das Rätsel um die Entwicklung der Galaxienscheiben gelöst. Die jetzt veröffentlichte Studie zeigt, dass sich Sternpopulationen gleichen Alters durch Galaxienkollisionen nach außen hin ausweiten. Ähnlich wie die Blütenblätter einer Rose reichern sich diese Populationen schichtweise in der Galaxie an und formen so allmählich die dicke Scheibe.

Von Innen nach Außen: Rätsel der galaktischen Scheiben gelöst - Mehr…

Erstes Licht für PEPSI

Erstes Licht für PEPSI

erstellt von Kerstin Mork zuletzt verändert: 02.07.2015 08:51

22. April 2015. Das "Potsdam Echelle Polarimetric and Spectroscopic Instrument” (PEPSI) hat erstmals Sternenlicht vom Large Binocular Telescope (LBT) empfangen. Astronomen vom Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam zeigten die enorme Leistungsfähigkeit des Instruments mit dem höchsten Auflösungsvermögen über den gesamten optischen Wellenlängenbereich. Zu den ersten Aufnahmen zählen Gaia-ESO Fundamentalsterne, magnetisch aktive Sterne, sonnenähnliche Sterne mit Planeten, ein Sonnenzwilling in M67, die vier Galileischen Monde von Jupiter und die helle Nova Sgr 2015b.

Erstes Licht für PEPSI - Mehr…

Sterne mit angehaltener chemischer Uhr

Sterne mit angehaltener chemischer Uhr

erstellt von Kerstin Mork zuletzt verändert: 13.04.2015 14:56

10. April 2015. Ein internationales Team von Astrophysikern unter Leitung von Cristina Chiappini vom Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam hat eine Gruppe Roter Riesensterne entdeckt, deren chemische Uhr scheinbar aus dem Takt geraten ist: obwohl die Sterne ihrer chemischen Signatur nach alt sein sollten, erweisen sie sich als jung, wenn man ihr Alter mittels Asteroseismologie untersucht. Die Existenz dieser Sterne kann nicht mit den Standardmodellen der chemischen Entwicklung der Milchstraße erklärt werden, was darauf hinweist, dass sich die Anreicherung der galaktischen Scheibe mit chemischen Elementen weit komplexer gestaltete, als bisher angenommen.

Sterne mit angehaltener chemischer Uhr - Mehr…

Lehrerfortbildung „100 Jahre Allgemeine Relativitätstheorie“

Lehrerfortbildung „100 Jahre Allgemeine Relativitätstheorie“

erstellt von Kerstin Mork zuletzt verändert: 02.04.2015 12:18

13. März 2015. Gefördert von der Wilhelm und Else Heraeus-Stiftung

Lehrerfortbildung „100 Jahre Allgemeine Relativitätstheorie“ - Mehr…

Photonik-Akademie 2015 zu Gast am AIP

Photonik-Akademie 2015 zu Gast am AIP

erstellt von Gabi Schoenherr zuletzt verändert: 02.04.2015 11:10

9. März 2015. Wie ist das Internet von morgen aufgebaut? Und was davon wird hier in Berlin und Brandenburg entwickelt? Solchen und ähnlichen Fragen werden sich 30 ausgewählte Studierende während der Photonik-Akademie 2015 stellen. 20 Unternehmen und Forschungsinstitute öffnen dafür vom 8. bis 13. März 2015 ihre Labore. Am 12. März steht ein Besuch beim Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam mit der innoFSPEC Initiative zum Thema Astrophotonik und Instrumentierung auf dem Programm.

Photonik-Akademie 2015 zu Gast am AIP - Mehr…

ESO: Tiefer dreidimensionaler Blick in das Universum

ESO: Tiefer dreidimensionaler Blick in das Universum

erstellt von Kerstin Mork zuletzt verändert: 02.04.2015 11:09

26. Februar 2015. MUSE übertrifft Hubble

ESO: Tiefer dreidimensionaler Blick in das Universum - Mehr…

Nature-Artikel: Wie Sterne ihr Alter verraten

Nature-Artikel: Wie Sterne ihr Alter verraten

erstellt von Kerstin Mork zuletzt verändert: 02.04.2015 11:10

5. Januar 2015. Eine jetzt im Wissenschaftsmagazin Nature veröffentlichte Studie stellt eine Methode vor, mit der das Alter von Sternen sehr präzise bestimmt werden kann: die „Gyrochronology“, eine analytische Vorgehensweise zur Bestimmung des Alters von Sternen bei Kenntnis ihrer Massen und Rotationsperioden. Das Wort „Gyrochronology“ ist eine Wortschöpfung des AIP-Wissenschaftlers und Koautors der Studie Sydney Barnes.

Nature-Artikel: Wie Sterne ihr Alter verraten - Mehr…

Das Universum durchkämmen

Das Universum durchkämmen

erstellt von Kerstin Mork zuletzt verändert: 10.12.2014 09:33

10. Dezember 2014. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Astrophysik Potsdam (AIP) und des Zentrums für Innovations-kompetenz innoFSPEC haben einen neuartigen optischen Frequenz-Kamm an einem astronomischen Instrument getestet. Mithilfe dieser Lichtquelle soll die Eichung von Spektrographen und damit die der wissenschaftlichen Messergebnisse verbessert werden.

Das Universum durchkämmen - Mehr…

Nachweis des Lambda-Effekts

Nachweis des Lambda-Effekts

erstellt von Gabi Schoenherr zuletzt verändert: 01.04.2015 16:05

2. Dezember 2014. Neueste Daten bestätigen die Turbulenztheorie für die Sonne: der Lambda-Effekt existiert. Die Turbulenzen, die auf der Sonne auftreten verhalten sich gegensätzlich zu den Mustern, die die Experimentalphysik nahelegt. Als Grund hierfür hatten theoretische Astrophysiker des AIP schon lange den sogenannten Lambda-Effekt angeführt. Eine Veröffentlichung unter Leitung von Günter Rüdiger in Astronomy & Astrophysics Letters konnte jetzt den Lambda-Effekt über den Vergleich von theoretischen Annahmen und Beobachtungsdaten belegen.

Nachweis des Lambda-Effekts - Mehr…

Der turbulente Doppelstern Epsilon Aurigae

Der turbulente Doppelstern Epsilon Aurigae

erstellt von Kerstin Mork zuletzt verändert: 12.11.2014 10:57

12. November 2014. Basierend auf einer siebenjährigen Beobachtungskampagne haben Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Astrophysik Potsdam (AIP) neue Erkenntnisse über das Doppelsternsystem Epsilon Aurigae in den Astronomischen Nachrichten veröffentlicht. Die Beobachtungsdaten wurden mit den robotischen STELLA-Teleskopen des AIP auf Teneriffa gewonnen.

Der turbulente Doppelstern Epsilon Aurigae - Mehr…

Partielle Sonnenfinsternis beobachtet mit SDI

Partielle Sonnenfinsternis beobachtet mit SDI

erstellt von Kerstin Mork zuletzt verändert: 12.12.2014 10:24

24. Oktober 2014. Auf den Bildern der partiellen Sonnenfinsternis am 23. Oktober 2014 ist ein großer Sonnenfleck, der bereits zwei Tage zuvor erschienen war, zu sehen. Die Sonnenfinsternis dauerte von 14:21 Uhr bis 16:45 Uhr mit einer maximalen Bedeckung von 33 Prozent.

Partielle Sonnenfinsternis beobachtet mit SDI - Mehr…

Humboldt-Forschungsstipendium für Jenny Sorce

Humboldt-Forschungsstipendium für Jenny Sorce

erstellt von Kerstin Mork zuletzt verändert: 10.11.2014 10:31

22. Oktober 2014. Das Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) begrüßt Jenny Sorce als Stipendiatin der Alexander von Humboldt-Stiftung auf dem Forschungscampus in Babelsberg.

Humboldt-Forschungsstipendium für Jenny Sorce - Mehr…

CALIFA: Astronomische Daten für die Weltöffentlichkeit

CALIFA: Astronomische Daten für die Weltöffentlichkeit

erstellt von Kerstin Mork zuletzt verändert: 01.10.2014 10:28

1. Oktober 2014. Das internationale Programm zur Himmelsdurchmusterung CALIFA (Calar Alto Legacy Integral Field Area) veröffentlicht heute Daten für rund 200 Galaxien. Die Daten sind öffentlich zugänglich und können weltweit von Astronomen genutzt werden, um den Frage nach der Entstehung und Entwicklung von Galaxien nachzugehen. Das Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) ist Teil des CALIFA-Teams, das die Praxis einer vollständigen öffentlichen Publikation wissenschaftlicher Daten unterstützt.

CALIFA: Astronomische Daten für die Weltöffentlichkeit - Mehr…

Matthias Steinmetz neuer Präsident der Astronomischen Gesellschaft

Matthias Steinmetz neuer Präsident der Astronomischen Gesellschaft

erstellt von Kerstin Mork zuletzt verändert: 01.04.2015 16:12

24. September 2014. Auf der wissenschaftlichen Jahrestagung der Astronomischen Gesellschaft (AG) in Bamberg wählte die Mitgliederversammlung gestern Abend ihren bisherigen Vizepräsidenten Prof. Dr. Matthias Steinmetz vom Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) zu ihrem neuen Präsidenten. Mit dieser Wahl wurde Steinmetz außerdem erneut Vorsitzender des Rats Deutscher Sternwarten (RDS), der ein Organ der AG ist. Bereits 2010 bis 2012 hatte er dieses Amt.

Matthias Steinmetz neuer Präsident der Astronomischen Gesellschaft - Mehr…

Die Geheimnisse elliptischer Galaxien

Die Geheimnisse elliptischer Galaxien

erstellt von Kerstin Mork zuletzt verändert: 25.09.2014 14:25

12. September 2014. Astronomen, unter ihnen Davor Krajnović vom Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP), haben herausgefunden, dass Sterne in großen, elliptischen Galaxien entgegen bisheriger Annahmen in einer regelmäßigen Bewegung um das Galaxienzentrum kreisen. Die jetzt veröffentlichten Ergebnisse basieren auf Daten des Multi Unit Spectroscopic Explorers (MUSE), die im Rahmen einer Beobachtungskampagne der Europäischen Südsternwarte (ESO) aufgenommen wurden und frei zugänglich sind.

Die Geheimnisse elliptischer Galaxien - Mehr…

Facetten solarer Magnetfelder

Facetten solarer Magnetfelder

erstellt von Kerstin Mork zuletzt verändert: 01.04.2015 16:10

3. September 2014. Magnetfelder auf der Sonnenoberfläche haben verschiedene Formen und Größen. Die kleinsten magnetischen Flusselemente lassen sich im Fraunhoferschen G-Band, einem schmalen Gebiet im Sonnenspektrum mit vielen Molekularlinien bei einer Wellenlänge von 430,6 Nanometern, als kleinskalige Aufhellungen erkennen, die teilweise in Ketten oder Bögen angeordnet sind.

Facetten solarer Magnetfelder - Mehr…