Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / Aktuelles / Pressemitteilungen
Drucken  

Pressemitteilungen

Dynamisches Duo: RAVE ergänzt Gaia

Dynamisches Duo: RAVE ergänzt Gaia

erstellt von Kerstin Mork zuletzt verändert: 21.09.2016 17:11

19. September 2016. Die fünfte RAVE-Datenveröffentlichung umfasst spektroskopische Daten von 457.588 Sternen des Südhimmels. Insgesamt werden damit Radialgeschwindigkeiten für 520.781 Spektren aus einem Beobachtungszeitraum von zehn Jahren öffentlich. Mit den Messdaten komplementiert RAVE die ersten, vergangene Woche veröffentlichten Ergebnisse des Gaia-Surveys der Europäischen Weltraumagentur ESA mit Radialgeschwindigkeiten und den stellaren Eigenschaften wie der Temperatur, Schwerkraft und Metallizität der Sterne unserer Milchstraße.

Dynamisches Duo: RAVE ergänzt Gaia - Mehr…

Das langsame Verhungern eines Schwarzen Lochs

Das langsame Verhungern eines Schwarzen Lochs

erstellt von Kerstin Mork zuletzt verändert: 15.09.2016 16:00

15. September 2016. Ein internationales Team hat das Rätsel um das seltsame Verhalten eines supermassereichen Schwarzen Lochs gelöst. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nutzen dafür das Very Large Telescope der Europäischen Südsternwarte (ESO), das Hubble Weltraumteleskop der NASA sowie das NASA Röntgenobservatorium Chandra. Mithilfe der gewonnen Daten fanden sie heraus, dass die Leuchtkraft des Schwarzen Lochs abnahm, da es immer weniger „Nahrung“ in Form von Materie fand.

Das langsame Verhungern eines Schwarzen Lochs - Mehr…

Erste Ergebnisse der Gaia-Weltraummission

Erste Ergebnisse der Gaia-Weltraummission

erstellt von Kerstin Mork zuletzt verändert: 14.09.2016 12:40

14. September 2016. Die Gaia-Mission der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) veröffentlichte ihre ersten Ergebnisse am 14. September 2016. Diese erste Datenveröffentlichung umfasst Daten zu den Positionen und Eigenbewegungen von rund zwei Millionen Sternen. Die neuen Messungen ermöglichen, die Milchstraße in unbekannter Detailtiefe und Präzision zu erforschen und werden daher von der astronomischen Forschung mit Spannung erwartet.

Erste Ergebnisse der Gaia-Weltraummission - Mehr…

Tag der offenen Tür am 23. September 2016

Tag der offenen Tür am 23. September 2016

erstellt von Kerstin Mork zuletzt verändert: 26.09.2016 09:08

Das Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) lädt am 23. September 2016 von 16-22 Uhr zu einem Tag der offenen Tür auf seinen Forschungscampus in Babelsberg ein. Anlass ist der 170. Jahrestag der Entdeckung des Planeten Neptun an der Berliner Sternwarte, einem der Vorgängerinstitute des AIP. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler geben Einblicke in die astronomische Forschung mit spannenden Vorträgen, Führungen und Mitmachangeboten für kleine und große Gäste. Teleskope stehen bei guter Sicht zur Sonnen- und später zur Nachthimmelbeobachtung bereit.

Tag der offenen Tür am 23. September 2016 - Mehr…

ESO und AIP unterzeichnen Vereinbarung zum Bau von 4MOST

ESO und AIP unterzeichnen Vereinbarung zum Bau von 4MOST

erstellt von Kerstin Mork zuletzt verändert: 23.08.2016 16:12

23. August 2016. Die Europäische Südsternwarte (ESO) und das Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) haben eine Vereinbarung zum Bau von 4MOST unterzeichnet. Das 4-Meter spektroskopische Multi-Objekt-Teleskop (4MOST) wird am VISTA-Teleskop (Visible and Infrared Survey Telescope for Astronomy) am Paranal Observatorium der ESO im Norden Chiles installiert werden und über eine Laufzeit von 15 Jahren rund 75 Millionen Spektren von Objekten im südlichen Himmel erfassen.

ESO und AIP unterzeichnen Vereinbarung zum Bau von 4MOST - Mehr…

Echtzeitanalysen für die medizinische Diagnostik

Echtzeitanalysen für die medizinische Diagnostik

erstellt von Kerstin Mork zuletzt verändert: 22.08.2016 14:36

16. August 2016. Im Rahmen aktueller Technologietransferprojekte ist es AIP-Wissenschaftlern gelungen, die in der Astrophysik entwickelte Methode der spektralen Bildgebung erfolgreich für die Diagnostik in der Medizin einzusetzen. Hierbei wird im Unterschied zu digitalen Kameras für jeden Bildpunkt nicht nur ein Helligkeitswert registriert, sondern ein ganzes Spektrum aufgezeichnet. Das AIP hat sich mit diesem Verfahren, das auch Integrale Feldspektroskopie (IFS) genannt wird, international einen Namen gemacht. Die Methode wird unter anderem für die Instrumente PMAS und MUSE eingesetzt.

Echtzeitanalysen für die medizinische Diagnostik - Mehr…

Vermessung der Dunklen Energie

Vermessung der Dunklen Energie

erstellt von Gabi Schoenherr zuletzt verändert: 01.09.2016 09:29

14. Juli 2016. Die internationale Forschungskollaboration des Baryon Oscillation Spectroscopic Survey (BOSS) hat diese Woche neue Studien zu den Eigenschaften Dunkler Energie veröffentlicht. Dunkle Energie ist die Antriebsfeder der beschleunigten Expansion unseres Universums. Die neuen Arbeiten, welche diese Woche bei der Fachzeitschrift “The Monthly Notices of the Royal Astronomical Society” eingereicht wurden, basieren auf einer dreidimensionalen Karte von rekordverdächtigen 1,2 Millionen Galaxien, die mit dem Sloan Digital Sky Survey III (SDSS-III) beobachtet wurden. Das Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) hat nachhaltig zur Datenanalyse und zur theoretischen Modellierung der BOSS-Daten beigetragen.

Vermessung der Dunklen Energie - Mehr…

IAU-Symposium kommt nach Potsdam

IAU-Symposium kommt nach Potsdam

erstellt von Kerstin Mork zuletzt verändert: 30.06.2016 12:32

30. Juni 2016. Die Internationale Astronomische Union (IAU) bewilligte auf der 98. Versammlung des IAU-Exekutivkomitees im vergangenen Mai in Mexico das IAU-Symposium 334 „Rediscovering our Galaxy“, das vom 10. bis 14. Juli 2017 auf dem Potsdamer Telegrafenberg stattfinden wird.

IAU-Symposium kommt nach Potsdam - Mehr…

Potsdam Astrophysical Summer School am AIP

Potsdam Astrophysical Summer School am AIP

erstellt von Kerstin Mork zuletzt verändert: 20.06.2016 09:03

20. Juni 2016. Heute startet am Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) die einwöchige Sommerschule „Quantitative Spektroskopie in der Astrophysik". Für die Veranstaltung konnten sich im Vorfeld interessierte Studierende der Physik oder Astrophysik bewerben.

Potsdam Astrophysical Summer School am AIP - Mehr…

Neuer Masterstudiengang „Astrophysics“

Neuer Masterstudiengang „Astrophysics“

erstellt von Gabi Schoenherr zuletzt verändert: 09.06.2016 12:32

9. Juni 2016. Ab dem Wintersemester 2016/2017 startet an der Universität Potsdam der neue englischsprachige Masterstudiengang „Astrophysics“, für den Interessierte sich noch bis Mitte Juli bewerben können. An dem Studienangebot sind auch das Deutsche Elektronen-Synchrotron DESY, das Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) und das Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik maßgeblich beteiligt. Deutschlandweit gibt es bislang nur drei weitere vergleichbare Studienprogramme.

Neuer Masterstudiengang „Astrophysics“ - Mehr…

Andere Sonnen haben auch den Dreh raus

Andere Sonnen haben auch den Dreh raus

erstellt von Kerstin Mork zuletzt verändert: 14.07.2016 13:42

17. Mai 2016. Astrophysiker des Leibniz-Instituts für Astrophysik Potsdam (AIP) und der John Hopkins Universität in Baltimore (JHU) haben Rotationsperioden von Sternen innerhalb eines Haufens untersucht und dabei entdeckt, dass Sterne, die etwa so alt wie unsere Sonne sind, auch in weiteren Punkten große Ähnlichkeit zu unserem Heimatstern zeigen. So stellten sie fest, dass die vermessenen Sterne für eine Drehung um sich selbst rund 26 Tage benötigten – die gleiche Zeit, die auch die Sonne für eine Drehung um ihre Achse braucht. Diese Entdeckung bestärkt die bisherige Annahme einer engen Verknüpfung der Prozesse auf unserer Sonne und anderen Sternen, auch „solar-stellar connection“ genannt. Ein fundamentales Prinzip, das die moderne solare und stellare Astrophysik maßgeblich beeinflusst.

Andere Sonnen haben auch den Dreh raus - Mehr…

100. Todestag des Astrophysikers Karl Schwarzschild

100. Todestag des Astrophysikers Karl Schwarzschild

erstellt von Kerstin Mork zuletzt verändert: 11.05.2016 09:30

Am 11. Mai 1916 verstarb im Alter von nur 42 Jahren Karl Schwarzschild, einer der vielseitigsten Astrophysiker und Wissenschaftler seiner Zeit. Schwarzschilds Arbeiten umfassen eine enorme Bandbreite an Themen und Methoden: er beschäftigte sich sowohl mit der beobachtenden Astronomie als auch mit Fragen der Instrumentierung und präsentierte als Erster eine Lösung für die Einsteinsche Feldgleichung, die heute als „Schwarzschild-Lösung“ bekannt ist. Die Verbindung der wissenschaftlichen Möglichkeiten von Physik und Chemie mit denen der Astronomie nutzte Karl Schwarzschild als Chance zur Weiterentwicklung des damals noch jungen Fachs der Astrophysik, welches er mit großem persönlichen Engagement vorantrieb.

100. Todestag des Astrophysikers Karl Schwarzschild - Mehr…

Merkur vor der Sonne - Transit am 9. Mai 2016

Merkur vor der Sonne - Transit am 9. Mai 2016

erstellt von Kerstin Mork zuletzt verändert: 14.07.2016 13:45

2. Mai 2016. Am 9. Mai 2016 um 13:12 Uhr zieht Merkur von der Erde aus gesehen vor die Sonnenscheibe und überquert diese im Laufe der folgenden Stunden, bis schließlich um 20:40 Uhr wieder der komplette Austritt des Planeten erfolgt.

Merkur vor der Sonne - Transit am 9. Mai 2016 - Mehr…

Kosmische Leuchtfeuer im Kern der Milchstraße

Kosmische Leuchtfeuer im Kern der Milchstraße

erstellt von Kerstin Mork zuletzt verändert: 14.07.2016 13:43

22. April 2016. Ein internationales Team von Astrophysikern unter Leitung von Dr. Andrea Kunder, Wissenschaftlerin am Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP), hat entdeckt, dass der zentrale Bereich der Milchstraße eine sehr alte Generation von Sternen beheimatet, welche völlig andere Bewegungsmuster zeigen als die übrigen, jüngeren Sterne. Diese so genannten RR Lyrae Sterne sind über 10 Milliarden Jahre alt. Ihre abweichenden Umlaufbahnen belegen, dass sie einen anderen und älteren Ursprung haben müssen als die übrigen Sterne im Kern. Aus ihren Untersuchungen können die Astronomen somit Rückschlüsse auf die Entstehungsgeschichte des Kerns der Milchstraße ziehen.

Kosmische Leuchtfeuer im Kern der Milchstraße - Mehr…

Neugierig auf Galaxien? Dritte CALIFA-Datenveröffentlichung

Neugierig auf Galaxien? Dritte CALIFA-Datenveröffentlichung

erstellt von Kerstin Mork zuletzt verändert: 14.07.2016 13:43

11. April 2016. Die Himmelsdurchmusterung CALIFA, der „Calar Alto Legacy Integral Field Area Survey“, veröffentlicht nach sechs Jahren Laufzeit alle gesammelten Beobachtungsdaten. Die Eigenschaften von rund 600 Galaxien sind für alle Interessierten öffentlich über die Website http://califa.caha.es abrufbar. Die astronomische Gemeinschaft erhält somit freien Zugang zum größten jemals gewonnenen Datensatz räumlich aufgelöster Eigenschaften von Galaxien. Die CALIFA-Daten wurden mit dem am Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) gebauten Integralfeld-Spektrographen PMAS gewonnen.

Neugierig auf Galaxien? Dritte CALIFA-Datenveröffentlichung - Mehr…

Die fehlenden Braunen Zwerge

Die fehlenden Braunen Zwerge

erstellt von Kerstin Mork zuletzt verändert: 14.07.2016 13:41

8. April 2016. Im Zuge einer neuen Analyse des aktualisierten Datenbestands von Beobachtungen sonnennaher Brauner Zwerge haben Potsdamer Astronomen festgestellt, dass eine große Anzahl Brauner Zwerge bislang unentdeckt geblieben sein muss.

Die fehlenden Braunen Zwerge - Mehr…

HIRES: ein Spektrograph für das größte Teleskop der Welt

HIRES: ein Spektrograph für das größte Teleskop der Welt

erstellt von Kerstin Mork zuletzt verändert: 23.03.2016 17:00

23. März 2016. Die Detailplanung von HIRES, einem hochauflösenden Spektrographen, der am geplanten European Extremely Large Telescope (E-ELT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) zum Einsatz kommen wird, hat begonnen. Neben dem Multi-Objekt Spektrograph MOSAIC wird HIRES eines der Hauptinstrumente des größten Teleskops der Welt sein. Die ESO unterzeichnete am 22. März 2016 einen Vertrag mit dem HIRES-Konsortium unter Leitung des INAF, um mit der konkreten Ausarbeitung des Instrumentendesigns zu starten.

HIRES: ein Spektrograph für das größte Teleskop der Welt - Mehr…

MOSAIC, der Multi-Objekt-Spektrograph für das  European Extremely Large Telescope (E-ELT)

MOSAIC, der Multi-Objekt-Spektrograph für das European Extremely Large Telescope (E-ELT)

erstellt von Kerstin Mork zuletzt verändert: 12.04.2016 15:27

18. März 2016. Die Europäische Südsternwarte (ESO) unterzeichnete am 18. März 2016 mit dem MOSAIC-Konsortium einen Vertrag zur Durchführung einer Phase-A-Studie. Der Multi-Objekt-Spektrograph wird nach seiner Fertigstellung an dem derzeit im Bau befindlichen europäischen Riesenteleskops E-ELT installiert. Mit einem Hauptspiegeldurchmesser von 39 Metern wird das E-ELT das größte optische Teleskop der Welt sein. MOSAIC stellt die weltweit führende Instrumentierung für zahlreiche Forschungsthemen im Bereich der modernen Astrophysik: angefangen bei extrasolaren Planeten bis hin zum Halo der Milchstraße, von räumlich aufgelösten stellaren Populationen in nahegelegenen Galaxien bis hin zu den ersten leuchtenden Objekten im frühen Universum.

MOSAIC, der Multi-Objekt-Spektrograph für das European Extremely Large Telescope (E-ELT) - Mehr…

„Wissenschaft lebt von Weltoffenheit“: Offener Brief der Leiter von Potsdamer Wissenschaftseinrichtungen

„Wissenschaft lebt von Weltoffenheit“: Offener Brief der Leiter von Potsdamer Wissenschaftseinrichtungen

erstellt von Kerstin Mork zuletzt verändert: 17.03.2016 13:24

In Potsdam darf keine Stimmung gegen Fremde und Schutzsuchende wachsen, fordern die Leiter von Potsdamer Bildungs- und Forschungseinrichtungen. Ihr offener Brief erschien am 16. März 2016 unter anderem in der Märkischen Allgemeinen und den Potsdamer Neuesten Nachrichten.

„Wissenschaft lebt von Weltoffenheit“: Offener Brief der Leiter von Potsdamer Wissenschaftseinrichtungen - Mehr…

Kosmische Strahlung im Radio

Kosmische Strahlung im Radio

erstellt von Janine Fohlmeister zuletzt verändert: 07.03.2016 14:24

3. März 2016. LOFAR, das Low-Frequency Array Radioteleskop, beobachtete ultrakurze, helle Radioimpulse von Elementarteilchen, die mit beinahe Lichtgeschwindigkeit in die Erdatmosphäre eintreten. Die Teilchen wurden vor Millionen Jahren von einem kosmischen Beschleuniger abgefeuert. Ein internationales Team von Astronomen, darunter eine Reihe von Wissenschaftlern des „German Long Wavelength Consortium“ (GLOW), entschlüsselte jetzt die Radiosignale der kosmischen Eindringlinge und gewann dadurch Erkenntnisse über ihre Herkunft und physikalische Natur. Die Ergebnisse sind in der aktuellen Ausgabe von Nature veröffentlicht.

Kosmische Strahlung im Radio - Mehr…