Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / Aktuelles / Wissenschaftliche Highlights
Drucken  

Wissenschaftliche Highlights

Licht im Dunkeln: Galaxien erhellen MultiDark Universum

Licht im Dunkeln: Galaxien erhellen MultiDark Universum

erstellt von Kristin Riebe zuletzt verändert: 21.11.2017 09:21

Ein internationales Team mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Leibniz-Instituts für Astrophysik Potsdam (AIP) hat einen der größte Datensätze von Galaxien in einem computergenerierten Universum erstellt. Die Daten sind in der CosmoSim-Datenbank des AIP veröffentlicht.

Licht im Dunkeln: Galaxien erhellen MultiDark Universum - Mehr…

Himmelsdurchmusterung der nächsten Generation

Himmelsdurchmusterung der nächsten Generation

erstellt von Katrin Albaum zuletzt verändert: 17.11.2017 10:44

17. November 2017. Die Alfred P. Sloan Foundation vergibt 16 Millionen US-Dollar für den Sloan Digital Sky Survey (SDSS-V), der damit in seine fünfte Runde geht. Die Förderung soll ab 2020 eine spektroskopische Durchmusterung, die den gesamten Himmel umfasst, und somit eine neue Welle von Entdeckungen einleiten.

Himmelsdurchmusterung der nächsten Generation - Mehr…

Das LBT polarisiert: Erstes Licht für die PEPSI-Polarimeter

Das LBT polarisiert: Erstes Licht für die PEPSI-Polarimeter

erstellt von Kristin Riebe zuletzt verändert: 17.11.2017 10:14

Dank eines einzigartig gestalteten „Zwei-In-Einem-Instruments“, das an das weltweit leistungsfähigste Teleskop angeschlossen ist, können Astronominnen und Astronomen genauere Hinweise über die Eigenschaften entfernter Sterne oder Exoplaneten als bisher möglich gewinnen.

Das LBT polarisiert: Erstes Licht für die PEPSI-Polarimeter - Mehr…

L'Oréal-UNESCO-Stipendium für Kosmologin Jenny Sorce

L'Oréal-UNESCO-Stipendium für Kosmologin Jenny Sorce

erstellt von Kristin Riebe zuletzt verändert: 12.10.2017 10:47

Kosmologische Simulationen erstellen, unsere Nachbarschaft im Universum erforschen: Die Kosmologin Dr. Jenny Sorce erhält ein Stipendium im Förderprogramm "L'Oréal-UNESCO For Women in Science", das Frauen in der Wissenschaft unterstützt. Sorce ist Postdoktorandin am astronomischen Observatorium in Straßburg, Frankreich, und Gastwissenschaftlerin am Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP). Sie wird im Rahmen des nationalen französischen Programms gefördert. Die Auszeichnung wird einmal jährlich vergeben und ist mit 20.000 Euro dotiert.

L'Oréal-UNESCO-Stipendium für Kosmologin Jenny Sorce - Mehr…

Denkschrift 2017: Perspektiven der Astrophysik in Deutschland 2017 – 2030

Denkschrift 2017: Perspektiven der Astrophysik in Deutschland 2017 – 2030

erstellt von Katrin Albaum zuletzt verändert: 26.09.2017 09:05

19. September 2017. Der Rat deutscher Sternwarten (RDS) hat heute auf der Tagung der Astronomischen Gesellschaft die Denkschrift 2017 „Perspektiven der Astrophysik in Deutschland 2017-2030 – Von den Anfängen des Kosmos bis zu Lebensspuren auf extrasolaren Planeten“ veröffentlicht. Der RDS als Vertretung der wissenschaftlichen Forschungseinrichtungen in der Astronomischen Gesellschaft präsentiert darin den hohen Stand der astrophysikalischen Forschung in Deutschland und gibt Handlungsempfehlungen für das kommende Jahrzehnt. Der RDS empfiehlt insbesondere die Beteiligung Deutschlands an den wesentlichen internationalen Infrastrukturen, dem Extremely Large Telescope und den weiteren Einrichtungen der Europäischen Südsternwarte (ESO) in Chile, dem Square Kilometre Array in Südafrika und Australien und dem European Solar Telescope auf Teneriffa. Er spricht sich weiter für ein starkes Engagement Deutschlands in der Weltraumforschung insbesondere im Rahmen des nationalen Weltraumprogramms aus.

Denkschrift 2017: Perspektiven der Astrophysik in Deutschland 2017 – 2030 - Mehr…

Sonnenfinsternis in einhundert Spektren

Sonnenfinsternis in einhundert Spektren

erstellt von Katrin Albaum zuletzt verändert: 17.09.2017 08:32

12. September 2017. Eine Sonnenfinsternis bietet die Möglichkeit, Teile der Sonne zu untersuchen, die sonst nicht sichtbar sind. Mit dem Solar Disk Integrated Teleskop (SDI) auf dem Mount Graham in Arizona, USA, haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Astrophysik Potsdam (AIP) die partielle Sonnenfinsternis am 21. August 2017 beobachtet. Im Verlauf des Ereignisses erstellten sie einhundert Spektren in zwei Wellenlängenbereichen. Das SDI leitet Licht an den Spektrographen PEPSI, das „Potsdam Echelle Polarimetric and Spectroscopic Instrument“, am Large Binocular Telescope (LBT).

Sonnenfinsternis in einhundert Spektren - Mehr…

Sterne und Galaxien mit MUSE - extra scharf

Sterne und Galaxien mit MUSE - extra scharf

erstellt von Kristin Riebe zuletzt verändert: 17.09.2017 08:37

Spektakuläre Verbesserung der astronomischen Aufnahmen mit MUSE durch adaptive Optik. Mit bisher unerreichter Schärfe haben Astrophysikerinnen und Astrophysiker mit dem MUSE Instrument an der Europäischen Südsternwarte (ESO) ferne Galaxien und Nebel beobachtet. Möglich wurde dies durch die Inbetriebnahme einer neuartigen, adaptiven Optik am Very Large Telescope (VLT) in der chilenischen Atacama-Wüste.

Sterne und Galaxien mit MUSE - extra scharf - Mehr…

Fertig für den Start zur Sonne

Fertig für den Start zur Sonne

erstellt von Kristin Riebe zuletzt verändert: 25.07.2017 08:25

13. July 2017. Die Sonne aus nächster Nähe erforschen und ihre Aktivität messen: Das Teleskop STIX soll ab Februar 2019 als Teil der Weltraummission „Solar Orbiter“ der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) die Röntgenstrahlung der Sonne mit bislang noch nicht erreichtem Detailreichtum untersuchen. Ein internationales Team mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Leibniz-Instituts für Astrophysik Potsdam (AIP) hat STIX entwickelt und nun fertiggestellt. Das AIP war an dem Instrument als einziges Forschungsinstitut in Deutschland beteiligt.

Fertig für den Start zur Sonne - Mehr…

Die Milchstraße wiederentdecken

Die Milchstraße wiederentdecken

erstellt von Katrin Albaum zuletzt verändert: 11.07.2017 09:16

7. Juli 2017. Was wissen wir über die Milchstraße? Wie ist unsere Heimatgalaxie entstanden und wie hat sie sich vom frühesten Zeitalter bis zur Gegenwart entwickelt? Etwa 200 Astronominnen und Astronomen kommen von Montag, 10. Juli 2017, bis Freitag, 14. Juli 2017, beim IAU-Symposium 334 „Rediscovering our Galaxy“ auf dem Telegrafenberg in Potsdam zusammen, um neue Forschungsergebnisse und Studien im Feld der Galaktischen Archäologie zu erörtern. Die Internationale Astronomische Union (IAU) unterstützt die Tagung. Das Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) ist Gastgeber und organisiert die Veranstaltung, welche auch von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert wird.

Die Milchstraße wiederentdecken - Mehr…

Den Ursprung der Sonnenflecken mit Supercomputern ergründen

Den Ursprung der Sonnenflecken mit Supercomputern ergründen

erstellt von Katrin Albaum zuletzt verändert: 15.05.2017 12:03

15. Mai 2017. Wo bilden sich Sonnenflecken? Direkt unter der Oberfläche der Sonne oder tief im Inneren? Das Projekt SPOTSIM untersucht den Ursprung von Sonnenflecken mit magnetohydrodynamischen Simulationen und wurde nun mit Rechenzeit auf dem Supercomputer MareNostrum in Barcelona/Spanien ausgezeichnet.

Den Ursprung der Sonnenflecken mit Supercomputern ergründen - Mehr…

Durch den staubigen Wolkenschleier blicken

Durch den staubigen Wolkenschleier blicken

erstellt von Katrin Albaum zuletzt verändert: 05.05.2017 11:35

5. Mai 2017. Das größte Infrarotbild, das je von der Kleinen Magellanschen Wolke aufgenommen wurde: Einem internationalen Team von Astronominnen und Astronomen, geleitet von AIP-Forscherin Prof. Dr. Maria-Rosa Cioni, ist es mit dem Teleskop VISTA gelungen, die unzähligen Sterne in der Nachbargalaxie so klar aufzulösen wie nie zuvor.

Durch den staubigen Wolkenschleier blicken - Mehr…

Virtuelle Realität trifft Astrophysik

Virtuelle Realität trifft Astrophysik

erstellt von Katrin Albaum zuletzt verändert: 10.05.2017 12:26

6. April 2017. Das Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) geht mit einer neuen Virtual-Reality-Plattform online. Mit dreidimensionalen 360-Grad-Videos und Panoramen können Besucherinnen und Besucher der Plattform vr.aip.de – mit oder ohne Virtual-Reality-Brille (VR-Brille) – in den Kosmos eintauchen und eine virtuelle Tour durch astronomische Observatorien erleben. Die Webplattform lässt sich direkt über eine VR-Brille oder auch per Klick am Bildschirm navigieren. Alle Medien basieren auf wissenschaftlichen Erkenntnissen, Simulationen mit Supercomputern sowie Aufnahmen von Teleskopen und Beobachtungsstandorten.

Virtuelle Realität trifft Astrophysik - Mehr…

Neuer Professor simuliert die Entstehung von Galaxien im Computer

Neuer Professor simuliert die Entstehung von Galaxien im Computer

erstellt von Katrin Albaum zuletzt verändert: 03.04.2017 11:20

3. April 2017. Wie entstehen Galaxien und Galaxienhaufen, die zu den größten Strukturen im Universum zählen? Hat kosmische Strahlung einen Einfluss auf die Entwicklung von Galaxien und Galaxienhaufen? Diesen Fragen geht Prof. Dr. Christoph Pfrommer nach, der seit April 2017 die Abteilung Kosmologie und großräumige Strukturen am Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) leitet und als gemeinsam berufener Professor an der Universität Potsdam forscht. Der Astrophysiker ist vom HITS, dem Heidelberger Institut für Theoretische Studien, an dem er seit 2016 mit einem ERC Consolidator Grant eine Juniorgruppe leitete, nach Potsdam gewechselt.

Neuer Professor simuliert die Entstehung von Galaxien im Computer - Mehr…

Dynamisches Duo: RAVE ergänzt Gaia

Dynamisches Duo: RAVE ergänzt Gaia

erstellt von Kerstin Mork zuletzt verändert: 29.11.2016 11:33

19. September 2016. Die fünfte RAVE-Datenveröffentlichung umfasst spektroskopische Daten von 457.588 Sternen des Südhimmels. Insgesamt werden damit Radialgeschwindigkeiten für 520.781 Spektren aus einem Beobachtungszeitraum von zehn Jahren öffentlich. Mit den Messdaten komplementiert RAVE die ersten, vergangene Woche veröffentlichten Ergebnisse des Gaia-Surveys der Europäischen Weltraumagentur ESA mit Radialgeschwindigkeiten und den stellaren Eigenschaften wie der Temperatur, Schwerkraft und Metallizität der Sterne unserer Milchstraße.

Dynamisches Duo: RAVE ergänzt Gaia - Mehr…

Das langsame Verhungern eines Schwarzen Lochs

Das langsame Verhungern eines Schwarzen Lochs

erstellt von Kerstin Mork zuletzt verändert: 15.09.2016 16:00

15. September 2016. Ein internationales Team hat das Rätsel um das seltsame Verhalten eines supermassereichen Schwarzen Lochs gelöst. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nutzen dafür das Very Large Telescope der Europäischen Südsternwarte (ESO), das Hubble Weltraumteleskop der NASA sowie das NASA Röntgenobservatorium Chandra. Mithilfe der gewonnen Daten fanden sie heraus, dass die Leuchtkraft des Schwarzen Lochs abnahm, da es immer weniger „Nahrung“ in Form von Materie fand.

Das langsame Verhungern eines Schwarzen Lochs - Mehr…

Erste Ergebnisse der Gaia-Weltraummission

Erste Ergebnisse der Gaia-Weltraummission

erstellt von Kerstin Mork zuletzt verändert: 14.09.2016 12:40

14. September 2016. Die Gaia-Mission der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) veröffentlichte ihre ersten Ergebnisse am 14. September 2016. Diese erste Datenveröffentlichung umfasst Daten zu den Positionen und Eigenbewegungen von rund zwei Millionen Sternen. Die neuen Messungen ermöglichen, die Milchstraße in unbekannter Detailtiefe und Präzision zu erforschen und werden daher von der astronomischen Forschung mit Spannung erwartet.

Erste Ergebnisse der Gaia-Weltraummission - Mehr…

ESO und AIP unterzeichnen Vereinbarung zum Bau von 4MOST

ESO und AIP unterzeichnen Vereinbarung zum Bau von 4MOST

erstellt von Kerstin Mork zuletzt verändert: 30.09.2016 13:42

23. August 2016. Die Europäische Südsternwarte (ESO) und das Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) haben eine Vereinbarung zum Bau von 4MOST unterzeichnet. Das 4-Meter spektroskopische Multi-Objekt-Teleskop (4MOST) wird am VISTA-Teleskop (Visible and Infrared Survey Telescope for Astronomy) am Paranal Observatorium der ESO im Norden Chiles installiert werden und über eine Laufzeit von 15 Jahren rund 75 Millionen Spektren von Objekten im südlichen Himmel erfassen.

ESO und AIP unterzeichnen Vereinbarung zum Bau von 4MOST - Mehr…

Echtzeitanalysen für die medizinische Diagnostik

Echtzeitanalysen für die medizinische Diagnostik

erstellt von Kerstin Mork zuletzt verändert: 30.09.2016 13:43

16. August 2016. Im Rahmen aktueller Technologietransferprojekte ist es AIP-Wissenschaftlern gelungen, die in der Astrophysik entwickelte Methode der spektralen Bildgebung erfolgreich für die Diagnostik in der Medizin einzusetzen. Hierbei wird im Unterschied zu digitalen Kameras für jeden Bildpunkt nicht nur ein Helligkeitswert registriert, sondern ein ganzes Spektrum aufgezeichnet. Das AIP hat sich mit diesem Verfahren, das auch Integrale Feldspektroskopie (IFS) genannt wird, international einen Namen gemacht. Die Methode wird unter anderem für die Instrumente PMAS und MUSE eingesetzt.

Echtzeitanalysen für die medizinische Diagnostik - Mehr…

Vermessung der Dunklen Energie

Vermessung der Dunklen Energie

erstellt von Gabriele Schoenherr zuletzt verändert: 01.09.2016 09:29

14. Juli 2016. Die internationale Forschungskollaboration des Baryon Oscillation Spectroscopic Survey (BOSS) hat diese Woche neue Studien zu den Eigenschaften Dunkler Energie veröffentlicht. Dunkle Energie ist die Antriebsfeder der beschleunigten Expansion unseres Universums. Die neuen Arbeiten, welche diese Woche bei der Fachzeitschrift “The Monthly Notices of the Royal Astronomical Society” eingereicht wurden, basieren auf einer dreidimensionalen Karte von rekordverdächtigen 1,2 Millionen Galaxien, die mit dem Sloan Digital Sky Survey III (SDSS-III) beobachtet wurden. Das Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) hat nachhaltig zur Datenanalyse und zur theoretischen Modellierung der BOSS-Daten beigetragen.

Vermessung der Dunklen Energie - Mehr…

Andere Sonnen haben auch den Dreh raus

Andere Sonnen haben auch den Dreh raus

erstellt von Kerstin Mork zuletzt verändert: 14.07.2016 13:42

17. Mai 2016. Astrophysiker des Leibniz-Instituts für Astrophysik Potsdam (AIP) und der John Hopkins Universität in Baltimore (JHU) haben Rotationsperioden von Sternen innerhalb eines Haufens untersucht und dabei entdeckt, dass Sterne, die etwa so alt wie unsere Sonne sind, auch in weiteren Punkten große Ähnlichkeit zu unserem Heimatstern zeigen. So stellten sie fest, dass die vermessenen Sterne für eine Drehung um sich selbst rund 26 Tage benötigten – die gleiche Zeit, die auch die Sonne für eine Drehung um ihre Achse braucht. Diese Entdeckung bestärkt die bisherige Annahme einer engen Verknüpfung der Prozesse auf unserer Sonne und anderen Sternen, auch „solar-stellar connection“ genannt. Ein fundamentales Prinzip, das die moderne solare und stellare Astrophysik maßgeblich beeinflusst.

Andere Sonnen haben auch den Dreh raus - Mehr…