Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / Aktuelles / Wissenschaftliche Highlights / Historische Sterndaten digital verfügbar
Drucken  

Historische Sterndaten digital verfügbar

24. Oktober 2018. Das großangelegte Digitalisierungsprojekt APPLAUSE stellt historische Fotoplatten aus mehr als einhundert Jahren astronomischer Beobachtung zahlreicher Sternwarten online zur Verfügung. Das vom Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) mit speziellen Funktionen ausgerüstete digitale Archiv bewahrt dabei nicht nur den historischen Bestand, sondern bietet die damaligen Beobachtungsdaten in einer für die heutige Forschung verwertbaren Form an. So lassen sich beispielsweise Zeitlücken in Studien von langzeitveränderlichen Sternen füllen.
Historische Sterndaten digital verfügbar

Am 30. September 1913 aufgenommenes Bild des Andromedanebels. Zu diesem Zeitpunkt war noch unbekannt, dass es sich dabei um eine Galaxie außerhalb der Milchstraße handelt. (Credit: Hamburger Sternwarte/APPLAUSE)

Seit mehr als 100 Jahren bedient sich die Astronomie der Fotografie, um Planeten, Sterne, Galaxien und andere astronomische Objekte zu erforschen. Gegen Ende der 1980er Jahre lösten digitale Empfänger die klassischen Fotoplatten fast vollständig ab. Dank ihrer Lebenszeiten von mehr als 100 Jahren sind letztere jedoch vor allem sehr zuverlässige Speicher.

Allein das Leibniz Institut für Astrophysik in Potsdam (AIP) besitzt etwa 20.000 Fotoplatten von Beobachtungen im Zeitraum von 1893 bis 1970. Erst durch die Digitalisierung können diese Schätze vollständig analysiert werden. Die Fülle an Informationen, die in den alten fotografischen Aufnahmen enthalten ist, erlaubt den Blick in vergangene Jahrzehnte und mit Hilfe moderner Computerprogramme ein viel genaueres und objektiveres Vermessen von Milliarden von Sternen. Dass damit Daten über eine Periode von mehr als 130 Jahren zur Verfügung stehen, ermöglicht der Wissenschaft in völlig neuem Maße die Untersuchung von Langzeitphänomenen.

Gemeinsam mit der Universität Hamburg, der Friedrich-Alexander-Universität (FAU) Erlangen-Nürnberg und der Universität Tartu (Estland) wurde die Digitalisierung dieser Fotoplatten in Angriff genommen.

Das Web-Archiv umfasst in der dritten Veröffentlichung nun über 70.000 Scans von Fotoplatten aus dem Bestand von vier Observatorien in Deutschland und Estland. Zu den beobachteten Objekten gehören außer Sternen auch Planeten, Kometen und Asteroiden. Insgesamt wurden Informationen zu dreieinhalb Milliarden Objekten aus den Platten extrahiert und im Abgleich mit modernen astronomischen Katalogen identifiziert. Dazu ordneten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zunächst den gescannten Platten ihre Himmelskoordinaten zu – mit Hilfe von PyPlate, einer eigens dafür weiterentwickelten Software. Diese gleicht die Positionen der Objekte auf den Scans jeder Fotoplatte mit bekannten Konstellationen ab und kalibriert die Helligkeiten der Objekte, welche durch die Plattenemulsion beeinflusst werden. Durch diesen Schritt wird eine Vergleichbarkeit der Daten mit anderen Katalogen erreicht. Zusätzlich hat das Team in Handarbeit auch die Beobachtungsnotizen und Logbücher transkribiert und digital erfasst. Dank dieser Informationen können die historischen Daten für wissenschaftliche Studien verwendet und z.B. Umgebungsparameter wie Lufttemperatur und Beobachtungsqualität in die Datenauswertung einbezogen werden. Gleichzeitig illustrieren die Scans der Beobachtungslogbücher auch die astronomische Arbeitsweise des vergangenen Jahrhunderts und sind somit auch für Historiker von Interesse.

Das Gemeinschaftsprojekt des Leibniz-Instituts für Astrophysik Potsdam, der Universität Hamburg, der Dr. Remeis-Sternwarte Bamberg und dem Tartu Observatory wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.

 

Verschiedene Scans von historischen Fotoplatten, Logbüchern und Beobachtungsnotizen aus dem APPLAUSE-Archiv (Credit: AIP/APPLAUSE)

 

Archiv-Zugang und weitere Informationen https://www.plate-archive.org/applause/

Wissenschaftlicher Kontakt Dr. Harry Enke, 0331-7499 433, henke@aip.de

Pressekontakt Franziska Gräfe, 0331-7499 803, presse@aip.de

 

Das Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) widmet sich astrophysikalischen Fragen, die von der Untersuchung unserer Sonne bis zur Entwicklung des Kosmos reichen. Forschungsschwerpunkte sind dabei kosmische Magnetfelder und extragalaktische Astrophysik sowie die Entwicklung von Forschungstechnologien in den Bereichen Spektroskopie, robotische Teleskope und E-Science. Seinen Forschungsauftrag führt das AIP im Rahmen zahlreicher nationaler, europäischer und internationaler Kooperationen aus. Das Institut ist Nachfolger der 1700 gegründeten Berliner Sternwarte und des 1874 gegründeten Astrophysikalischen Observatoriums Potsdam, das sich als erstes Institut weltweit ausdrücklich der Astrophysik widmete. Seit 1992 ist dasAIP Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft.