Glass fibers as measuring instruments (in German)

14 April 2011. innoFSPEC Potsdam – centre of innovation competence innoFSPEC receives "Location 2011 in the Country of Ideas" award. The ceremonial act, which is coupled to a public event, took place at AIP during the "Girls’ Day 2011".

Das Forschungszentrum innoFSPEC des Astrophysikalischen Instituts Potsdam (AIP) und der Universität Potsdam ist Preisträger des bundesweit ausgetragenen Innovationswettbewerbs „365 Orte im Land der Ideen“. innoFSPEC hat mit der faseroptischen Spektroskopie und Sensorik einen neuen, interdisziplinären Forschungsansatz begründet. Erkenntnisse aus Astrophysik und Physikalischer Chemie befördern die Entwicklung innovativer Messverfahren mithilfe von Glasfasern und eröffnen neue Ansätze für andere Wissenschaftsbereiche wie Medizintechnik und Umweltforschung.

 

Marion Hanisch von der Deutschen Bank in Potsdam zeichnete heute das Forschungsprojekt als „Ausgewählten Ort 2011“ im Rahmen des bundesweiten Girls’ Days und Zukunftstag am AIP aus, zu dem 30 Schülerinnen und Schüler mit Licht und Fasern in den Labors des Astrophysikalischen Instituts Potsdams experimentierten. Damit ist innoFSPEC einer von 365 Preisträgern, die jedes Jahr von der Standortinitiative „Deutschland – Land der Ideen“, gemeinsam mit der Deutschen Bank, unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten, prämiert werden.

 

Anlässlich der Preisverleihung betonte Marion Hanisch: „Das junge Forschungszentrum innoFSPEC ist ein herausragendes Beispiel für den Innovationsstandort Deutschland und dafür, wie gute Ideen dank interdisziplinärer Zusammenarbeit erfolgreich umgesetzt werden können.“

 

Martin Roth, Initiator von innoFSPEC und Professor der Universität Potsdam kommentierte: „Wir sind stolz, ein ‚Ausgewählter Ort‘ im Land der Ideen zu sein. Die Auszeichnung ist aber auch Ansporn für neue Anstrengungen in der Spitzenforschung in unseren Labors in Golm und Babelsberg.“

 

Aus 2.600 eingereichten Bewerbungen überzeugte innoFSPEC die unabhängige Jury und repräsentiert mit seiner zukunftsfähigen Idee Deutschland als das „Land der Ideen“.

 

Weitere Informationen:

www.aip.de

www.innofspec.de

www.land-der-ideen.de

www.girls-day.de

 

Bild:

Im Rahmen des bundesweiten Girls Days / Zukunftstages wurde am AIP die Auszeichnung “Ausgewählter Ort 2011” der Initiative „Deutschland Land der Ideen“ verliehen (v.l.n.r.: Prof. Dr. Matthias Steinmetz, Juliane von Trotha, Marion Hanisch, Prof. Dr. Hans-Gerd Löhmannsröben, Prof. Dr. Martin Roth, Prof. Dr. Bernd Walz). Foto: Madleen Köppen, AIP

 

 

Wissenschaftlicher Kontakt:

Prof. Dr. Martin M. Roth, Initiator innoFSPEC, Tel. 0331 7499 313, E-Mail: mmroth@aip.de

Prof. Dr. Hans-Gerd Löhmannsröben, Ko-Initiator innoFSPEC, Tel. 0331 977 5222, E-Mail: loeh@innofspec.de

 

Presse-Kontakt am AIP:

Madleen Köppen, Tel.: 0331 7499 469, E-Mail: presse@aip.de

 

Presse-Kontakt Deutschland – Land der Ideen:

Josefa Kny, Tel. 030 206459180, E-Mail: kny@land-der-ideen.de

 

Presse-Kontakt Deutsche Bank:

Doris Nabbefeld, Tel. 069 91031070, E-Mail: doris.nabbefeld@db.com

 

Das AIP beschäftigt sich vorrangig mit kosmischen Magnetfeldern und extragalaktischer Astrophysik. Daneben wirkt das Institut als Kompetenzzentrum bei der Entwicklung von Forschungstechnologie in den Bereichen Spektroskopie, robotische Teleskope und E-Science. Das AIP ist Nachfolger der 1700 gegründeten Berliner Sternwarte und des 1874 gegründeten Astrophysikalischen Observatoriums Potsdam, das sich als erstes Institut weltweit ausdrücklich der Astrophysik widmete. Das AIP ist eine Stiftung privaten Rechts und ein Institut der Leibniz-Gemeinschaft. Zur Leibniz-Gemeinschaft gehören derzeit 87 Forschungsinstitute und Serviceeinrichtungen für die Forschung sowie drei assoziierte Mitglieder, die wissenschaftliche Fragestellungen von gesamtgesellschaftlicher Bedeutung bearbeiten.