Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / Aktuelles / Aus dem Institut / Babelsberger Sternennächte gehen in die nächste Saison
Drucken  

Babelsberger Sternennächte gehen in die nächste Saison

Am Donnerstag, den 17. Oktober 2019, ab 19.15 Uhr startet das Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) eine neue Saison der Babelsberger Sternennächte. Christian Thomas, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, stellt in seinem Vortrag die „Astronomie in Alexander von Humboldts Kosmos-Vorlesung“ vor.
Babelsberger Sternennächte gehen in die nächste Saison

Programm der Babelsberger Sternennächte 2019/2020.

Die Saison der Sternennächte 2019/2020 startet anlässlich des Humboldt-Jahres mit einem Gastvortrag zu Alexander von Humboldts Kosmos-Vorlesungen. Danach setzen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des AIP die beliebte öffentliche Vortragsreihe fort. Die Themen spiegeln die Vielfalt der Forschung des Instituts wider: Von Exoplaneten und sonnenähnlichen Sternen über Dunkle Materie und besondere Galaxien bis hin zu Weltraummissionen bieten die allgemeinverständlichen Vorträge allen Interessierten Einblick in aktuelle Themen der Astrophysik. Im Anschluss an die Vorträge bieten wir eine Führung über das Gelände und – nach Möglichkeit – die Beobachtung an einem unserer Spiegelteleskope an.

Die Premiere der Babelsberger Sternennächte steht im Zeichen des Forschers Alexander von Humboldt, dessen 250. Geburtstag 2019 im Rahmen eines Humboldt-Jahres gefeiert wird. Seine legendären Berliner Kosmos-Vorträge, gehalten in zwei parallel stattfindenden Kursen im Winter 1827/28, gelten oft als Sternstunden in der Geschichte der Wissenschaftspopularisierung. Der Andrang auf beide Kurse war tatsächlich bis dahin unerreicht, und wurde nur durch das Fassungsvermögen der jeweiligen Räumlichkeiten begrenzt. Im seinerzeit größten Vortragssaal der Stadt, und anders als in der Berliner Universität dieser Zeit, hatten auch Frauen Zutritt zu Humboldts Vorlesungen. Insgesamt war das Publikum diverser als in der naturgemäß stark akademisch geprägten Universität, und reichte – jedenfalls nach Humboldts Worten – „vom König zum Maurermeister“.

Eine neue Publikation, Die Kosmos-Vorlesung an der Berliner Sing-Akademie, die 2019 im Insel Verlag erschienen ist, präsentiert den zuverlässigen Text der sechzehn Vorträge in der Nachschrift Henriette Kohlrauschs. Im Rahmen der Babelsberger Sternennächte gibt Christian Thomas, einer der beiden Herausgeber, zunächst eine kurze Einführung in die oft widersprüchlichen Überlieferungen zu diesen weltberühmten Vorträgen Alexander von Humboldts. Schließlich wird insbesondere auf die Rolle bzw. Funktion der Astronomie in Humboldts Wissenschaftssystem hingewiesen. Denn, so äußerte Humboldt der Nachschrift zufolge in der 14. Kosmos-Vorlesung, „Wie groß und folgenreich auch die Entdeckungen seyn mögen, wodurch in neuern Zeiten alle Zweige der Naturwissenschaft im Allgemeinen gefördert worden, so sind doch die Fortschritte in der Kenntniß des Himmels von allen die Bedeutendsten.“

Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Veranstaltungsort: AIP, An der Sternwarte 16, 14482 Potsdam

Terminübersicht: Babelsberger Sternennächte

 

Cover der Publikation "Die Kosmos-Vorlesung an der Berliner Sing-Akadamie". Alexander von Humboldt, Henriette Kohlrausch. Hrsg. von Christian Kassung und Christian Thomas. Berlin: Insel, 2019.

 

Das Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) widmet sich astrophysikalischen Fragen, die von der Untersuchung unserer Sonne bis zur Entwicklung des Kosmos reichen. Forschungsschwerpunkte sind dabei kosmische Magnetfelder und extragalaktische Astrophysik sowie die Entwicklung von Forschungstechnologien in den Bereichen Spektroskopie, robotische Teleskope und E-Science. Seinen Forschungsauftrag führt das AIP im Rahmen zahlreicher nationaler, europäischer und internationaler Kooperationen aus. Das Institut ist Nachfolger der 1700 gegründeten Berliner Sternwarte und des 1874 gegründeten Astrophysikalischen Observatoriums Potsdam, das sich als erstes Institut weltweit ausdrücklich der Astrophysik widmete. Seit 1992 ist das AIP Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft.