Die Geschichte zum AIP-Logo

Das Logo des AIP zeigt den Blick aus dem Inneren einer Sternwarte auf den nächtlichen Sternenhimmel und eine historisch bedeutsame Sternenkonstellation.

story_logo.jpg

Die Sternkonstellation, die zur Entdeckung von Neptun führte, diente als Vorlage für das AIP-Logo.

Auf der Suche nach einem neuen Planeten

Am Morgen des 23. September 1846 erhielt Johann Gottfried Galle, ein Assistent an der Berliner Sternwarte, einen Brief von Jean Joseph Urbain Le Verrier, einem Astronomen an der École Polytechnique in Paris. Le Verrier arbeitete an dem "Uranus-Problem" und versuchte zu verstehen, warum Uranus nicht an der Stelle am Himmel beobachtet wurde, an der er vorhergesagt war. Die Lösung des Problems wurde in einem noch unsichtbaren Planeten vermutet, der die Umlaufbahn des Uranus gravitativ störte. Das mathematische Problem, das Le Verrier zu lösen versuchte, war beispiellos, und dennoch war er zuversichtlich, den Standort des Planeten zu bestimmen. Er bat daher Galle, in einer bestimmten Himmelsregion nach ihm zu suchen.

Galle fragte daraufhin den Direktor der Berliner Sternwarte, Johann Franz Encke, um Erlaubnis, das dort vorhandene hervorragende Fraunhofer-Teleskop zu benutzen, um Le Verriers Bitte nachzukommen. Encke, der an diesem Tag seinen 55. Geburtstag feierte, gestattete die Nutzung des Fernrohrs. Das Gespräch zwischen Galle und Encke bekam Heinrich Louis d'Arrest, ein Student, der an der Sternwarte arbeitete, mit. Er bat Galle aufgeregt um die Erlaubnis, an den Beobachtungen teilnehmen zu dürfen. Galle erlaubte d'Arrest, sich anzuschließen, und bat ihn sogar, die für die Beobachtungen notwendigen Vorbereitungen zu treffen.

Galle und d'Arrest folgten zunächst den Anweisungen von Le Verrier, den Planeten als gut definierte Scheibe am Himmel zu suchen, waren aber nicht erfolgreich. Sie versuchten auch, eine Standard-Himmelskarte der Region zu verwenden, in der der Planet vermutet wurde, aber sie merkten schnell, dass auf der Karte eine Reihe von Sternen fehlte und sie für die Suche nicht brauchbar war. d'Arrest erinnerte sich dann, dass es eine neue Karte derselben Region geben sollte, die kürzlich für das Kartierungsprojekt der Berliner Akademie der Wissenschaften fertiggestellt worden war. Galle und d'Arrest gingen in ein Vorzimmer des Direktorenbüros und fanden die Karte, Hora XXI, fertiggestellt von Carl Bremiker. Diese Karte wartete auf eine weitere Karte aus der Serie, die dann an alle großen Sternwarten weltweit verteilt werden sollte. Wie es der Zufall wollte, hatte sie an diesem Tag aber nur die Berliner Sternwarte.

Neptun.png

Ausschnitt der Hora XXI-Himmelskarte der Berliner Wissenschaftsakademie, fertiggestellt von Carl Bremiker. Die Arbeiten an der Karte begannen 1826, wurden aber erst 1844 abgeschlossen und 1845 gedruckt. Sie lag unangetastet bis zum 23. September 1846, als Johann Gottfried Galle und Heinrich Louis d'Arrest sie benutzten, um Neptun zu entdecken, basierend auf der theoretischen Vorhersage von Jean Joseph Urbain Le Verrier. Der vorhergesagte Ort (Quadrat) und der beobachtete Ort (Kreis) wurden mit Bleistift notiert, angeblich von Galle, aber zu einem späteren Zeitpunkt nach der Entdeckung.

Bild: AIP Archiv

Galle und d'Arrest kehrten zum Fraunhofer-Teleskop zurück und setzten ihre Suche fort. Galle las am Teleskop die Sternpositionen ab, während d'Arrest an einem Tisch in der Nähe saß und die Koordinaten mit der Hora XXI-Karte abglich. Es dauerte nicht lange, bis d'Arrest ausrief: "Dieser Stern ist nicht auf der Karte!".

Galle und d'Arrest fanden den neuen Planeten in der Nähe seines vorhergesagten Standorts. Le Verriers Vorhersage versetzte die Welt in Erstaunen, bestätigte aber auch die Nützlichkeit der Himmelskartierung und unterstrich die Synergie zwischen der theoretischen (mathematischen) Arbeit und den empirischen (astronomischen) Beobachtungen. Die Sternkonstellation im AIP-Logo ist diejenige, die zur Entdeckung des Neptun führte. Die Sterne sind direkt aus Bremikers Hora XXI aus den Himmelskarten der Berliner Wissenschaftsakademie entnommen, während der runde Fleck zwischen den Sternen auf den Ort verweist, an dem Galle und d'Arrest Neptun beobachteten.

Neptun selbst entdecken

Wer den Sternenhimmel des AIP-Logos genauer betrachtet, wird dort unter vielen Sternen auch einen runden Kreis entdecken. Dies ist das Symbol für Neptun.

Letzte Aktualisierung: 17. Februar 2021