Verleihung des Wempe-Preises an Brent Tully

brent_tully_wempe.jpg

Prof. R. Brent Tully (Institute for Astronomy Honolulu, Hawaii)

30. Juni 2014 //

Heute erhält Prof. R. Brent Tully vom Institute for Astronomy Honolulu, Hawaii den Wempe-Preis in Anerkennung seiner wegweisenden Forschung über die Struktur von Galaxien und die großskalige Struktur des Kosmos. Seit vielen Jahrzehnten hat Tully die Analyse und Kartierung von galaktischen Strukturen und Strömen vorangetrieben. Die Preisverleihung findet ab 15:30 Uhr am Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) statt.

In Kanada geboren, erhielt Tully seinen Doktorgrad an der University of Maryland. Er forschte im Anschluss an verschiedenen Universitäten in Europa und in den USA bis er einen Ruf an das Institute for Astronomy Honolulu, Hawaii erhielt. Tully ist in der Astronomischen Scientific Community bereits seit 1977 wohlbekannt, als er gemeinsam mit seinem Kollegen Richard Fisher die berühmte Tully-Fisher Regel entwickelte. Diese Formel beschreibt, wie die Rotationsgeschwindigkeit von Spiralgalaxien mit deren Leuchtkraft zusammenhängt.

Tully's Expertise ist eng mit den Forschungsinhalten und -zielen des CLUES-Projektes am AIP verknüpft. Mit diesem Projekt stellt ein internationales Team von Astrophysikern Simulationen des lokalen Universums für das Studium der Galaxienbildung bereit.

Ablauf Preisverleihung

15:30 Uhr. Begrüßung und Laudatio: Dr. Claudia Herok, Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg / Prof. Dr. Matthias Steinmetz, Wissenschaftlicher Vorstand des AIP

* Preisübergabe*

16:45 Uhr. Festvortrag von Prof. Dr. Reinhard Genzel, Direktor am Max-Planck-Institut für Extraterrestrische Physik, Garching: "The evolution of massive star forming disks at the peak of the galaxy formation epoch"

Zum Wempe-Preis

Der Johann-Wempe-Preis wird seit dem Jahr 2000 zu Ehren des letzten Direktors des Astrophysikalischen Observatoriums Potsdam, Prof. Dr. Johann Wempe (1906 - 1980), vergeben. Der Preis wird aus Mitteln finanziert, die Wempe privat hinterlassen hat und besteht in einer Einladung zu einem mehrmonatigen Gastaufenthalt am AIP mit einer angemessenen finanziellen Ausstattung. Er kann sowohl an jüngere Wissenschaftler, die bereits mit bemerkenswerten Leistungen hervorgetreten sind, als auch an ältere Wissenschaftler in Würdigung ihrer gesamten wissenschaftlichen Leistung verliehen werden.

brent_tully_wempe.jpg

Prof. R. Brent Tully (Institute for Astronomy Honolulu, Hawaii)

30. Juni 2014 //

Heute erhält Prof. R. Brent Tully vom Institute for Astronomy Honolulu, Hawaii den Wempe-Preis in Anerkennung seiner wegweisenden Forschung über die Struktur von Galaxien und die großskalige Struktur des Kosmos. Seit vielen Jahrzehnten hat Tully die Analyse und Kartierung von galaktischen Strukturen und Strömen vorangetrieben. Die Preisverleihung findet ab 15:30 Uhr am Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) statt.

In Kanada geboren, erhielt Tully seinen Doktorgrad an der University of Maryland. Er forschte im Anschluss an verschiedenen Universitäten in Europa und in den USA bis er einen Ruf an das Institute for Astronomy Honolulu, Hawaii erhielt. Tully ist in der Astronomischen Scientific Community bereits seit 1977 wohlbekannt, als er gemeinsam mit seinem Kollegen Richard Fisher die berühmte Tully-Fisher Regel entwickelte. Diese Formel beschreibt, wie die Rotationsgeschwindigkeit von Spiralgalaxien mit deren Leuchtkraft zusammenhängt.

Tully's Expertise ist eng mit den Forschungsinhalten und -zielen des CLUES-Projektes am AIP verknüpft. Mit diesem Projekt stellt ein internationales Team von Astrophysikern Simulationen des lokalen Universums für das Studium der Galaxienbildung bereit.

Ablauf Preisverleihung

15:30 Uhr. Begrüßung und Laudatio: Dr. Claudia Herok, Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg / Prof. Dr. Matthias Steinmetz, Wissenschaftlicher Vorstand des AIP

* Preisübergabe*

16:45 Uhr. Festvortrag von Prof. Dr. Reinhard Genzel, Direktor am Max-Planck-Institut für Extraterrestrische Physik, Garching: "The evolution of massive star forming disks at the peak of the galaxy formation epoch"

Zum Wempe-Preis

Der Johann-Wempe-Preis wird seit dem Jahr 2000 zu Ehren des letzten Direktors des Astrophysikalischen Observatoriums Potsdam, Prof. Dr. Johann Wempe (1906 - 1980), vergeben. Der Preis wird aus Mitteln finanziert, die Wempe privat hinterlassen hat und besteht in einer Einladung zu einem mehrmonatigen Gastaufenthalt am AIP mit einer angemessenen finanziellen Ausstattung. Er kann sowohl an jüngere Wissenschaftler, die bereits mit bemerkenswerten Leistungen hervorgetreten sind, als auch an ältere Wissenschaftler in Würdigung ihrer gesamten wissenschaftlichen Leistung verliehen werden.

Das Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) widmet sich astrophysikalischen Fragen, die von der Untersuchung unserer Sonne bis zur Entwicklung des Kosmos reichen. Forschungsschwerpunkte sind dabei kosmische Magnetfelder und extragalaktische Astrophysik sowie die Entwicklung von Forschungstechnologien in den Bereichen Spektroskopie, robotische Teleskope und E-Science. Seinen Forschungsauftrag führt das AIP im Rahmen zahlreicher nationaler, europäischer und internationaler Kooperationen aus. Das Institut ist Nachfolger der 1700 gegründeten Berliner Sternwarte und des 1874 gegründeten Astrophysikalischen Observatoriums Potsdam, das sich als erstes Institut weltweit ausdrücklich der Astrophysik widmete. Seit 1992 ist das AIP Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft.
Letzte Aktualisierung: 10. November 2021