Karl Schwarzschild Fellow: Arianna Di Cintio

13. Januar 2017. Das Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) begrüßt Dr. Arianna Di Cintio als Karl Schwarzschild Fellow. Arianna Di Cintio hat zuletzt als DARK Fellow in Kopenhagen geforscht. Als Schwarzschild Fellow am AIP plant sie als nächstes Projekt die Untersuchung von Zwerggalaxien im lokalen Universum.
Karl Schwarzschild Fellow: Arianna Di Cintio

Arianna Di Cintio (Foto: privat)

Die gebürtige Italienerin studierte an der Universitá degli Studi di Roma Sapienza, wo sie 2006 ihren Bachelor und 2009 ihren Master-Abschluss in Physik und Astrophysik erhielt. Anschließend promovierte sie von 2010-2014 an der Universidad Autónoma de Madrid in Spanien. Bereits 2012 kam sie zu einem dreimonatigen Gastaufenthalt im Rahmen ihrer Promotion an das AIP. Diese wissenschaftliche Zusammenarbeit kann Arianna Di Cintio nun als Schwarzschild Fellow am AIP erneut ausbauen.

Arianna Di Cintios Forschungsschwerpunkte sind die Galaxienentstehung und –entwicklung, welche sie mit numerischen kosmologischen Methoden untersucht. Sie konzentriert sich dabei auf kleinskalige Poblemstellungen des heutigen kosmologischen Modells, um ein besseres Verständnis der Natur Dunkler Materie zu erlangen. Sie ist außerdem Teil des CLUES-Projektes, einer internationalen Kollaboration unter Mitwirkung des AIP, welche Eigenschaften von Galaxien im Lokalen Universum erforscht.  Gemeinsam mit den AIP-Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Abteilung Kosmologie plant Arianna Di Cintio, Zwerggalaxien in der lokalen Umgebung zu erforschen.

Das Karl Schwarzschild Fellowship Programm wird abwechselnd in den Forschungsbereichen Extragalaktische Astrophysik und Kosmische Magnetfelder ausgeschrieben und in einem internationalen Wettbewerb vergeben. Von einem Karl Schwarzschild Fellow wird neben einer Promotion in den vergangenen fünf Jahren erwartet, dass er oder sie als exzellenter Nachwuchswissenschaftler die Forschung des AIP mit einem eigenständigen Forschungsprogramm bei gleichzeitiger Betreuung von Studierenden bereichert.

Am AIP wird die Forschungstradition der Berliner Sternwarte und des Astrophysikalischen Observatoriums Potsdam (AOP) weitergeführt. Das breite wissenschaftliche Profil des AIP reicht von der Sonnenphysik bis hin zur Kosmologie und macht es damit attraktiv für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus aller Welt. Zahlreiche weitere Forschungsinstitute finden sich ebenfalls in Potsdam; unter ihnen das Albert-Einstein Institut für Gravitationsphysik sowie das Institut für Physik und Astronomie der Universität Potsdam.

Wissenschaftlicher Kontakt: Dr. Arianna Di Cintio, +49 331 7499 346, adicintio@aip.de

Pressekontakt: Dr. Janine Fohlmeister, 0331-7499 802, presse@aip.de

 

Das Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) widmet sich astrophysikalischen Fragen, die von der Untersuchung unserer Sonne bis zur Entwicklung des Kosmos reichen. Forschungsschwerpunkte sind dabei kosmische Magnetfelder und extragalaktische Astrophysik sowie die Entwicklung von Forschungstechnologien in den Bereichen Spektroskopie, robotische Teleskope und E-Science. Seinen Forschungsauftrag führt das AIP im Rahmen zahlreicher nationaler, europäischer und internationaler Kooperationen aus. Das Institut ist Nachfolger der 1700 gegründeten Berliner Sternwarte und des 1874 gegründeten Astrophysikalischen Observatoriums Potsdam, das sich als erstes Institut weltweit ausdrücklich der Astrophysik widmete. Seit 1992 ist das AIP Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft.