Astronomisches Hintergrundwissen für Ingenieure schaffen

23 Juni 2011 - 40 Nachwuchswissenschaftler kamen zur Sommerschule ans AIP
Astronomisches Hintergrundwissen für Ingenieure schaffen

Die AIP Sommer Schule fand auf dem Forschungscampus in Potsdam-Babelsberg statt. Foto: Emil Popow/AIP

40 internationale Teilnehmer besuchten vom 20. bis 23. Juni 2011 die Sommerschule „Opto-Mechanical Design in Astronomy“ am Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) auf dem Forschungscampus in Potsdam-Babelsberg. Vier Tage lang studierten sie opto-mechanische Details von optischen, Infrarot- und Radioteleskopen. Hauptthema waren aktuelle multinationale Großprojekte der Astronomie, wie das Large Binocular Telescope (LBT), das European Extremely Large Telescope (E-ELT) und das 64-Meter Sardinia Radio Telescope (SRT) als gute Beispiele für echte Ingenieursanwendungen.

Für zukünftige Riesenteleskope mit Spiegeldurchmessern von 30 und 50 Metern werden Bauteile nötig sein, die die feinmechanische Konstruktion an ihre Grenzen bringt. Daher sind clevere Ingenieure mit astronomischem Hintergrund absolut gefragt, um praktische Anwendungen dieser Riesenteleskope zu realisieren. Die Grundlagen wurden in der AIP-Sommerschule von sieben Dozenten und sechs Experten bei den teilnehmenden Studenten gelegt.

 

Weitere Informationen:

-          Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP): www.aip.de

-          Sommerschule des AIP: http://www.aip.de/SummerSchool2011/

 

Wissenschaftlicher Kontakt:

Prof. Dr. Klaus G. Strassmeier, Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP), E-Mail: kstrassmeier@aip.de, Tel.: 0331-7499-295

 

Presse-Kontakt:

Madleen Köppen, Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP), E-Mail: presse@aip.de Tel.: 0331-7499-469

 

Das Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) beschäftigt sich vorrangig mit kosmischen Magnetfeldern und extragalaktischer Astrophysik. Daneben wirkt das Institut als Kompetenzzentrum bei der Entwicklung von Forschungstechnologie in den Bereichen Spektroskopie, robotische Teleskope und E-Science. Das AIP ist Nachfolger der 1700 gegründeten Berliner Sternwarte und des 1874 gegründeten Astrophysikalischen Observatoriums Potsdam, das sich als erstes Institut weltweit ausdrücklich der Astrophysik widmete. Das AIP ist eine Stiftung privaten Rechts und ein Institut der Leibniz-Gemeinschaft. Zur Leibniz-Gemeinschaft gehören derzeit 87 Forschungsinstitute und Serviceeinrichtungen für die Forschung sowie drei assoziierte Mitglieder, die wissenschaftliche Fragestellungen von gesamtgesellschaftlicher Bedeutung bearbeiten.