Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / Presse und Öffentlichkeit / Pressemitteilungen / Pressemitteilungen bis 2010 / Mitt / PM_PEPSI_kommt_nach_Potsdam
Drucken  

PM_PEPSI_kommt_nach_Potsdam

PEPSI kommt nach Potsdam

Pressemitteilung

 

 

PEPSI kommt nach Potsdam

 

 

 

Das Astrophysikalische Institut Potsdam (AIP) ist mit den Projekten PEPSI (Potsdam Echelle Polarimetric and Spectroscopic Instrument) und AGW (Acquisition, Guiding and Wavefront) am Bau des weltweit größten Teleskopes, des Large Binocular Telescopes (LBT), beteiligt. Eine wesentliche spektroskopische Komponente, das Echelle-Gitter, des Spektrographen ist nun in Potsdam eingetroffen. In den kommenden Monaten wird es am AIP zahlreichen Tests unterzogen, um dann am LBT Spektren extrem hoher Auflösung liefern zu können.

Das Large Binocular Telescope mit seinen zwei 8,4m-Spiegeln auf nur einer Montierung wird auf dem Mount Graham in Arizona, USA, gebaut. Um das eingefangene Licht genauestens analysieren und auch noch kleinste spektroskopische Details wissenschaftlich erfassen zu können, ist ein extrem hochwertiger Spektrograph, der das Licht in seine einzelnen Wellenlängen zerlegt, nötig. Besonders hohe Auflösungen werden mit großen Echelle-Spektrographen erreicht. Das hierfür verwendete Gitter, eine sägezahnartige Oberfläche, ist im wesentlichen durch seine Linien, also Sägezähne, pro Millimeter charakterisiert. Das morgen am AIP eintreffende Gitter, aus Zerodur bestehend, weist 31,6 Linien pro Millimeter auf; mit seinen Maßen von 840 mm x 214 mm x 125 mm ist es das Größte seiner Art. Der insgesamt 5 m lange Spektrograph am LBT liefert eine extrem hohe Wellenlängenauflösung von 300 000. Mit diesen extrem genauen Daten können erhebliche Fortschritte in der Astrophysik, speziell der Sternphysik, erzielt werden. Es wird erstmals möglich sein, stellare Magnetfelder sowie auch interstellare und intergalaktische Magnetfelder zu untersuchen. Außerdem kann die Windstruktur heißer Sterne analysiert werden, Aufbau und Materieströme von aktiven Galaxien können untersucht werden und die Variabilität in Quasaren läßt sich im Detail beobachten. Des weiteren werden Beobachtungen mit dem LBT auch die Suche nach extrasolaren Planeten unterstützen.

 

Belegexemplar bitte senden an:

Stephanie Scholz Telefon: 0331 7499 366

Astrophysikalisches Institut Potsdam Mail: stscholz@aip.de

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

An der Sternwarte 16

14482 Potsdam

Pressemitteilungen - Archiv

Alle Jahrgänge

2014

2013

2012

2011

bis 2010