Wissenschaftshistorischer Standort Potsdam-Telegrafenberg

Auf dem Telegrafenberg, einer 96 Meter hohen Erhebung in Potsdam, befindet sich der „Wissenschaftspark Albert Einstein“.

 

Schon bei Baubeginn 1874, als Wissenschaftspark im Stil eines englischen Landschaftsgartens angelegt, sind dort heute neben dem AIP, mit seinem Sonnenobservatorium Einsteinturm und dem Großen Refraktor, das Helmholtz-Zentrum Potsdam Deutsches GeoForschungsZentrum (GFZ), das Potsdam Institut für Klimafolgenforschung (PIK) sowie eine Zweigstelle des Alfred-Wegener Instituts für Polar- und Meeresforschung (AWI) angesiedelt.

Das Astrophysikalische Observatorium Potsdam (AOP), neben der Berliner Sternwarte eine der Vorgängereinrichtungen des AIP, war die erste Forschungseinrichtung auf dem Telegrafenberg und gleichzeitig das erste astronomische Institut der Welt, das den Begriff „Astrophysik“ im Institutsnamen und im Arbeitsprogramm führte.

 

Die Bauten auf dem Telegrafenberg entstanden in den Jahren 1874 bis 1899. 1876 entstand als erstes Gebäude das Hauptgebäude des AOP (heute: „Michelson-Haus“) und 1899 der Große Refraktor. Bedeutende Persönlichkeiten wie Karl Schwarzschild, ab 1909 Direktor des AOP und Albert Abraham Michelson, der im Keller des heutigen Michelson Hauses eine erste Version des Michelson-Morley Experimentes durchführte, arbeiteten und forschten im Laufe der Zeit auf dem Telegrafenberg.

Mit der Inbetriebnahme des Einsteinturms 1924 begann in Potsdam und in Deutschland eine neue Ära moderner Sonnenforschung. Noch heute, nach über 80-jähriger Nutzung, ist der Einsteinturm das größte Sonnenteleskop in Deutschland. Sonnenphysik gehört weiterhin zu den Forschungsschwerpunkten des AIP.

 

Der Name „Telegrafenberg“ geht auf eine 1832 dort errichtete optische Telegrafenstation zurück (ein sechs Meter hoher Mast) die damals Teil der von Friedrich Wilhelm III. beauftragten, 62 Stationen umfassenden, „Preußischen Staatstelegrammlinie“ zwischen Berlin und Koblenz war. Mit der Einführung der elektrischen Telegrafie wurde diese Linie 1852 eingestellt. Ein Nachbau des Zeigertelegrafs erinnert heute an die Station.

 

Von den wissenschaftshistorischen Stationen auf dem Telegrafenberg ziehen besonders die beiden Einrichtungen des AIP – das Sonnenobservatorium Einsteinturm und der historische Große Refraktor – auf Grund ihrer einmaligen historischen Tradition und Architektur die Öffentlichkeit an.