Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / Aktuelles / Aus dem Institut / Matthias Winker neuer administrativer Vorstand des AIP
Drucken  

Matthias Winker neuer administrativer Vorstand des AIP

4. August 2015. Neuer administrativer Vorstand des Leibniz-Instituts für Astrophysik Potsdam (AIP) ist seit dem 1. August 2015 Matthias Winker. Gemeinsam mit dem wissenschaftlichen Vorstand und Sprecher des AIP, Prof. Dr. Matthias Steinmetz, vervollständigt er die Vorstandsspitze des Instituts.
Matthias Winker neuer administrativer Vorstand des AIP

Matthias Winker (privat).

Matthias Winker studierte an der Technischen Universität Dresden Ingenieurswissenschaften und an der Donau-Universität Krems in Österreich Hochschul- und Wissenschaftsmanagement. Nach diversen Leitungsfunktionen an der TU Dresden im wissenschaftlichen und nichtwissenschaftlichen Bereich war er zuletzt im Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst im Leitungsstab bzw. im Büro des Staatssekretärs für die Bereiche Strategieentwicklung, Europäische- und Internationale Angelegenheiten verantwortlich.

Herr Winker ist ein ausgewiesener Experte im Bereich des Wissenschaftsmanagements, insbesondere in den Bereichen Wissenschaftsfinanzierung, Organisations- und Personalentwicklung sowie der europäischen Forschungsförderung.

Der Stiftungsvorstand ist gegenüber dem Kuratorium als Aufsichtsorgan der Stiftung für die Geschäfte der Stiftung und für die Erfüllung des Stiftungszweckes verantwortlich. Das administrative Mitglied im Stiftungsvorstand ist verantwortlich für den Haushalt und vertritt die Stiftung in Geschäften der laufenden Verwaltung. Die Mitglieder des Vorstandes arbeiten zur Erfüllung des Stiftungszweckes eng und vertrauensvoll auf der Grundlage einer Geschäftsordnung zusammen.

Pressekontakt: Dr. Janine Fohlmeister, presse@aip.de, 0331-7499 802

 

Das Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) widmet sich astrophysikalischen Fragen, die von der Untersuchung unserer Sonne bis zur Entwicklung des Kosmos reichen. Forschungsschwerpunkte sind dabei kosmische Magnetfelder und extragalaktische Astrophysik sowie die Entwicklung von Forschungstechnologien in den Bereichen Spektroskopie, robotische Teleskope und E-Science. Seinen Forschungsauftrag führt das AIP im Rahmen zahlreicher nationaler, europäischer und internationaler Kooperationen aus. Das Institut ist Nachfolger der 1700 gegründeten Berliner Sternwarte und des 1874 gegründeten Astrophysikalischen Observatoriums Potsdam, das sich als erstes Institut weltweit ausdrücklich der Astrophysik widmete. Seit 1992 ist das AIP Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft.