Babelsberger Sternennächte starten online in neue Saison

Am Donnerstag, den 15. Oktober 2020, beginnen wieder die Babelsberger Sternennächte des Leibniz-Instituts für Astrophysik Potsdam (AIP). Die beliebte Vortragsreihe findet vorerst nicht auf dem Forschungscampus in Babelsberg statt, sondern ist auf dem Youtube-Kanal „Urknall, Weltall und das Leben“ zu Gast.

Den Anfang macht Dr. Axel Schwope mit einem Vortrag zum Thema „Das neue Bild des Röntgenhimmels: eROSITA ein Jahr im All“. Nach einem erfolgreichen Start und einer etwas holprigen Phase der Inbetriebnahme hat das Röntgenteleskop eROSITA eine erste vollständige Karte des Röntgenhimmels erstellt. In nur einem halben Jahr fand es mehr Röntgenobjekte am Himmel als andere Teleskope in den letzten 60 Jahre zusammen. Die wissenschaftliche Auswertung hat zwar gerade erst begonnen, über einige erste faszinierende Ergebnisse und erstaunliche Entdeckungen kann Axel Schwope allerdings schon berichten.

In dieser Saison finden die Babelsberger Sternennächte nicht vor Ort am AIP statt, sondern kommen direkt nach Hause ins Wohnzimmer: jeweils am 3. Donnerstag des Monats ab 18.00 Uhr sind die Vorträge unter

https://www.aip.de/babelsberger-sternennaechte

bzw. über den YouTube-Kanal Urknall, Weltall und das Leben verfügbar und können im Anschluss jederzeit abgerufen werden.

Hier ist der direkte Link zum ersten Vortrag: https://youtu.be/AoA652paK6Q .

 

Terminübersicht: Babelsberger Sternennächte

Kosmisches Röntgenecho, beobachtet mit eROSITA. Credit: G. Lamer, D. Mella

 

Das Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) widmet sich astrophysikalischen Fragen, die von der Untersuchung unserer Sonne bis zur Entwicklung des Kosmos reichen. Forschungsschwerpunkte sind dabei kosmische Magnetfelder und extragalaktische Astrophysik sowie die Entwicklung von Forschungstechnologien in den Bereichen Spektroskopie, robotische Teleskope und E-Science. Seinen Forschungsauftrag führt das AIP im Rahmen zahlreicher nationaler, europäischer und internationaler Kooperationen aus. Das Institut ist Nachfolger der 1700 gegründeten Berliner Sternwarte und des 1874 gegründeten Astrophysikalischen Observatoriums Potsdam, das sich als erstes Institut weltweit ausdrücklich der Astrophysik widmete. Seit 1992 ist das AIP Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft.